• Aktualisierungsdatum: 11-12-2023
Können Patienten mit Epilepsie schwanger werden?

Können Patienten mit Epilepsie schwanger werden?

Können Patienten mit Epilepsie schwanger werden?

Eine neun Monate andauernde Schwangerschaft ist selbst für eine gesunde Mutter ein schwieriger Prozess. Dies birgt sowohl für das Kind als auch für die Mutter höhere Risiken, wenn es sich um eine Epilepsiepatientin handelt, die schwanger wird. Das hindert die Person jedoch nicht daran, Mutter zu werden. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall vor der Schwangerschaft Ihren Arzt konsultieren, um Antworten auf Fragen wie "Was ist gut bei Epilepsie in der Schwangerschaft" zu erhalten und diesen Prozess mit Hilfe von Expertenmeinungen zu steuern. In diesem Gespräch wird Ihr Arzt beurteilen, wie Sie mit dieser Erkrankung umgehen, und die Behandlungsänderungen besprechen, die vor der Schwangerschaft vorgenommen werden sollten. Während dieser Beurteilungsphase wird eine Schwangerschaft für Frauen, die in der Zeit vor der Schwangerschaft häufig epileptische Anfälle hatten, nicht empfohlen, bis diese Anfälle besser kontrolliert sind. Was also ist Epilepsie? Hier finden Sie Antworten auf die Frage: "Was bedeutet Epilepsie?" "Was bedeutet Epilepsie in der Schwangerschaft?":

Was ist Epilepsie?

" Die Frage "Was ist Epilepsie?" kann als ein Gesundheitsproblem beantwortet werden, das durch eine vorübergehende abnorme elektrische Emission in den Gehirnzellen aufgrund einer kurzfristigen Funktionsstörung des Gehirns auftritt.

Was sind die Symptome von Epilepsie?

Die Epilepsie ist die vierthäufigste neurologische Erkrankung der Welt. Bei Epilepsie können Schwankungen der elektrischen Aktivität in Ihrem Gehirn wiederkehrende Anfälle verursachen. Die Anfälle, die der Patient erlebt, werden als Basissymptome der Epilepsie bezeichnet. Diese Symptome sind jedoch sehr unterschiedlich. Die Symptome sind im Allgemeinen wie folgt:

  • Geradeaus starren, wiederholtes Schlucken und völlige Unbeweglichkeit für einige Sekunden sind charakteristisch für Anfälle, die sich mehrmals am Tag wiederholen können.
  • Die Anfälle, die in der Regel einige Minuten dauern, beginnen typischerweise mit Bewusstlosigkeit und einem Sturz, gefolgt von Steifheit, dann ruckartigen Bewegungen und Inkontinenz. Nach dem Ende des Anfalls kommt es in der Regel zu einer Phase der Verwirrung und des Tiefschlafs.

Wodurch wird Epilepsie verursacht?

Einige Menschen stellen fest, dass Anfälle nach einem bestimmten Muster auftreten oder dass sie in bestimmten Situationen häufiger auftreten. Das Beobachten von Faktoren, die einem Anfall vorausgehen können (auch Anfallsauslöser genannt), kann Ihnen helfen, zu erkennen, wann ein Anfall kommen könnte. Wie kommt es also zu Epilepsie? Hier finden Sie die Antworten auf die Frage "Warum tritt Epilepsie auf?":

  • Alkohol
  • Verwendung bestimmter Arzneimittel
  • Bestimmte Lebensmittel, übermäßiges Koffein oder andere Produkte, die Krampfanfälle verschlimmern können
  • Krankheiten (sowohl mit als auch ohne Fieber)
  • Ungesunde Ernährung, längere Zeit nicht essen, Dehydrierung, zu wenig Flüssigkeit, niedriger Blutzucker, Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Menstruationszyklus oder andere hormonelle Veränderungen
  • Stress
  • Schlafmangel - Übermüdung, schlechter Schlaf, zu wenig Schlaf, Schlafstörung
  • Drogenkonsum
  • Blinken heller Lichter oder Muster

Die Diagnose einer Epilepsieerkrankung

Personen mit Symptomen und Beschwerden, die auf Epilepsie hindeuten, sollten einen Arzt aufsuchen. In dieser Phase sucht der Arzt nach Antworten auf Fragen wie die Ursache der Epilepsie und ihre Symptome. Allerdings ist es nicht immer einfach, eine Diagnose zu stellen, da es keine einzelnen Tests gibt, mit denen Epilepsie diagnostiziert werden kann. Die Ärzte sammeln viele verschiedene Informationen, um die Ursachen von Krampfanfällen zu ermitteln. Wenn zwei oder mehr Anfälle, die im Gehirn beginnen, aufgetreten sind, kann Epilepsie diagnostiziert werden. Ihre Diagnose basiert darauf, herauszufinden, was mit Ihnen vor, während und nach den Anfällen passiert ist. So können manche Ohnmachtsanfälle wie epileptische Anfälle aussehen, und oft fühlt sich eine Person vor der Ohnmacht kalt an, spürt ein Brummen und ihre Sicht verschwimmt. Allerdings treten epileptische Anfälle sehr plötzlich auf, und eine Person kann keine Vorwarnung haben, dass ein Anfall bevorsteht.

Epilepsie Krankheit Behandlung

Es gibt keine bekannten Behandlungsmethoden für Epilepsie. Allerdings ist es dank der Verbesserungen in der Epilepsiebehandlung für die meisten Menschen möglich, die Anfälle zu kontrollieren. Der erste Schritt in der Behandlung besteht in der Regel darin, das richtige Medikament oder Antiepileptikum zu finden. Wenn die Anfälle anhalten, können andere Behandlungen wie Geräte, Ernährungstherapien oder Operationen helfen, die Anfälle zu kontrollieren.

Schwangerschaftsplanung bei Epilepsie

Patientinnen mit Epilepsie können schwanger werden. Die Epilepsiebehandlung während der Schwangerschaft wird individuell für jede Patientin bewertet. Dabei werden die Art des Anfalls, die Dauer des Anfalls, die Häufigkeit der Anfälle und die Medikamente, die gegen die Anfälle eingenommen werden, bewertet und der Schwangerschaftsverlauf geplant.

Medikamenteneinnahmen in der Schwangerschaft

"Wie verschwindet die Epilepsie? Kommt es während der Schwangerschaft öfter zu Krampfanfällen? Darf man Epilepsiemedikamente während der Schwangerschaft einnehmen?" kann wie folgt beantwortet werden: Während der Schwangerschaft kann die Häufigkeit von epilepsiebedingten Anfällen manchmal zunehmen und manchmal gleich bleiben. Einige Medikamente gegen Epilepsie können bei diesem Prozess eingesetzt werden. Medikamente mit geringem Risiko für das Baby werden jedoch in angemessener Dosierung verschrieben, und es wird sichergestellt, dass die Patientin diese Medikamente in angemessenen zeitlichen Abständen einnimmt. Mit einem gut geplanten Verfahren und den richtigen Medikamenten lassen sich längere Anfälle, die während der Schwangerschaft auftreten können, und die Gefahr von Krampfanfällen verhindern. Die Einnahme von Epilepsiemedikamenten sollte während dieser Zeit unter ärztlicher Aufsicht reduziert werden.

Schwangerschaftsrisiken bei Epilepsie

Epileptische Anfälle während der Schwangerschaft können die Sauerstoffversorgung des Fötus verringern, eine Frühgeburt verursachen, die Herzfrequenz des Fötus verlangsamen oder den Fötus verletzen.

Stillzeiten von Müttern mit Epilepsie

Die Frage "Können Epilepsiepatienten schwanger werden?" ist ebenso interessant wie die Frage, was die Patienten während des Stillens nach der Schwangerschaft erwartet. Wenn Sie sich fragen: "Kann ich mein Baby stillen, wenn ich Epilepsie habe und schwanger bin?", dann finden Sie hier die Antwort auf diese Frage: Mütter mit Epilepsie können ihre Babys problemlos stillen. Denn die meisten Epilepsiemedikamente, die während der Schwangerschaft eingesetzt werden, schaden dem Baby nicht, selbst wenn sie mit der Muttermilch auf das Kind übergehen. Deshalb sollte die epilepsiekranke Mutter in Zusammenarbeit mit dem Neurologen und dem Gynäkologen in der pränatalen und postnatalen Phase eng überwacht werden.

Teilen
+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp