Lumbaler enger Kanal (Spinalkanalstenose)

Lumbaler enger Kanal (Spinalkanalstenose)

Die Lumbalstenose, in der medizinischen Fachsprache auch „lumbale Spinalkanalstenose“ genannt, ist eine sich langsam entwickelnde Erkrankung. Ursachen sind meist Verkalkungen oder Verschleißveränderungen, die mit dem Alter spontan an der Wirbelsäule auftreten. Obwohl einige Veränderungen auf Röntgenbildern und  Untersuchungen zu sehen sind, verursacht dies daher lange Zeit keine Symptome. Im Laufe der Zeit können jedoch je nach Spinalkanalstenose und Schweregrad Symptome wie Taubheitsgefühl, Schmerzen, Kribbeln und Schwäche in Rücken, Nacken, Armen, Beinen, Händen und Füßen auftreten.

Was ist ein enger Lumbalkanal (Spinalkanalstenose)?
„Was ist eine Spinalkanalstenose?“ Die Frage kann als Verengung der Kanäle beantwortet werden, durch die die Nerven an einem oder mehreren Punkten der Wirbelsäule verlaufen. Mit zunehmendem Alter verlieren die Bandscheiben zwischen den Wirbeln des Menschen ihre schwammige Struktur und enthalten weniger Wasser. Dadurch nimmt die Bandscheibe an Höhe ab und wölbt sich in Richtung des sich verhärtenden Wirbelkanals.

Das Rückenmark trägt Nerven, die den Beinen einer Person Kraft und Gefühl verleihen. Aufgrund der Zerstörung des Knorpelgewebes, die als Arthritis bezeichnet wird, verdicken sich die Knochen und Bänder der Facettengelenke in der Wirbelsäule und üben Druck auf den Wirbelkanal aus. All diese Veränderungen verursachen eine Verengung des lumbalen Spinalkanals, der als lumbaler enger Kanal (Spinalstenose) bezeichnet wird.

Ein lumbaler schmaler Kanal kann mit der Kalkablagerung eines Gartenschlauchs im Laufe der Zeit verglichen werden. So wie Kalk mit der Zeit den Durchmesser der Röhre verengt, so verengt sich auch der Durchmesser des Wirbelkanals. Die Lendenwirbelsäule,besteht aus einer Reihe miteinander verbundener Knochen, die Wirbel genannt werden. Diese Knochen umgeben den Spinalkanal, der zwischen den Wirbeln und durch das Rückenmark verläuft.

Symptome eines schmalen/engen Lendenkanals

Ein enger Lumbalkanal, der die Person nicht immer stört, hat einige Symptome, die von Person zu Person variieren. Zu den Symptomen einer Kanalverengung gehören:

• Bei lumbaler Stenose können Gefühlsverlust oder Rückenschmerzen sowie Taubheitsgefühl, Schmerzen, Krämpfe in den Beinen und zusätzlich Harninkontinenz auftreten.
• Lumbalstenose-Beschwerden können bei Personen zunehmen, die lange Zeit sitzen oder stehen. Diese Beschwerden setzen sich im Laufe der Zeit mit unterschiedlicher Intensität fort.
• Eine der typischsten Beschwerden ist Schwäche, Taubheit, Kribbeln und Schwäche in den Beinen nach einer bestimmten Gehstrecke.

Ursachen eines engen Lendenkanals
Eine der Hauptursachen für einen schmalen Lumbalkanal, auch Spinalkanalstenose genannt, ist das Altern. Mit zunehmendem Alter beginnt im Körper ein degenerativer Prozess. Als Teil dieses Prozesses beginnt sich das Gewebe in der Wirbelsäule zu verdicken, die Knochen wachsen und die Nerven werden komprimiert. Darüber hinaus können Erkrankungen wie entzündlicher Rheumatismus (rheumatoide Arthritis) und Osteoarthritis (Osteoarthritis) zum schmalen Lumbalkanal beitragen. Andere Bedingungen, die einen lumbalen engen Kanal verursachen können, sind wie folgt:

• Wirbelsäulendefekte bei der Geburt
• Ein angeborenes schmales Rückenmark haben
• Bandscheibenvorfall
• Wirbelsäulenverkrümmung oder Skoliose
• Morbus Paget des Knochens
• Knochentumore
• Achondroplasie, eine Form der Zwergwuchserkrankung

Diagnose des lumbalen schmalen Kanals

Die Beschwerden des Patienten werden abgehört und anschließend die notwendigen Röntgenaufnahmen gemacht. Mit diesen Aaufnahmen werden verengte Bandscheibenzwischenräume oder verdickte Facettengelenke kontrolliert. Die Anaufnahmen, die bei der Diagnose des Zustands verwendet werden, sind wie folgt:

• Magnetresonanztomographie (MR)
• Computertomographie (CT)
• Lumbales Myelogramm

Behandlung von engen Kanälen

Nach der Diagnose des lumbalen engen Kanals, der Schmerzen bei der Person verursacht, wendet der Arzt je nach Situation verschiedene Behandlungsmethoden an. Die je nach Situation angewendeten Behandlungsmethoden für enge Lendenwirbelsäulen sind wie folgt:
• Medikation
• Operation

Bei der medikamentösen Behandlungsmethode werden entzündungshemmende Medikamente oder Schmerzmitteln abgereicht, die die Entzündung bei der Person reduzieren. Darüber hinaus kann Physiotherapie angewendet werden, um die Kraft, Flexibilität und Kondition der Person zu schützen und zu steigern. Epidurale Kortisoninjektionen, auch Spinalinjektionen genannt, können in diesem Stadium empfohlen werden.

Angewandte Physiotherapie zielt darauf ab, die Immobilität, Kraft und Beweglichkeit des Menschen zu verbessern. Das Physiotherapie- und Bewegungsprogramm, das der Person gegeben wird, beginnt mit Dehnungsübungen, um die angespannten Muskeln flexibel zu machen. In diesem Stadium ist es wichtig, dass die Person diese Dehnungsbewegungen häufig wiederholt, um ihre Flexibilität zu erhalten. Übungen wie Schwimmen, Joggen oder Laufband ergänzen das physikalische Therapieprogramm, um den Zustand der Person zu verbessern. Dieser Behandlungsplan wird dazu beitragen, die Flexibilität, Kraft und Kondition
 einer Person zu steigern.

Lendenwirbelsäulenchirurgie

In Fällen, in denen keine Reaktion auf medizinische Behandlung und physikalische Therapie erfolgt, wird eine chirurgische Planung durchgeführt. Die Lumbalkanalchirurgie zielt darauf ab, den Druck auf das Rückenmark und die Nerven einer Person zu verringern. Die in diesem Stadium durchgeführte Operation wird durch die Lage des Kanals und das Druckniveau im Kanal bestimmt. Während der Operation werden Bänder und Knochenstrukturen, die eine Kompression des Rückenmarks verursachen, entfernt. Die Lösung besteht darin, den Knochen oder die Bandscheibe zu entfernen, die auf die Wirbelsäule drücken.

Wenn der Patient zuvor nicht operiert wurde und keine Probleme wie Ausrutschen oder Fraktur in der Lendenwirbelsäule hat, muss bei der Operation keine Schraubenstange verwendet werden. Wenn jedoch mehr als eine Stenose erforderlich ist, können die Wirbelsäulen während der Operation mit Stäben und Schrauben gestützt werden. Da diese verwendeten Metalle nach der Operation wie Knochen sind, verursachen sie der Person keine Beschwerden. Einige Monate nach der Operation kommen diese Knochen zusammen und beginnen, das Gewicht der Wirbel zu tragen.

Nach einer Operation zur Verengung des Lumbalkanals

Der Patient wird in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Operation entlassen. Nach diesem Vorgang wird empfohlen, dass der Patient die erste Woche zu Hause bleibt. Am Ende der zweiten Woche kann der Patient in seinen Alltag zurückkehren. Postoperative Schmerzen lassen ebenfalls innerhalb von 3-4 Monaten nach und die vollständige Genesung dauert 1 Jahr. Es sollte jedoch bekannt sein, dass dieser Prozess von Person zu Person unterschiedlich sein kann.

Teilen
+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp