background

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern

Der Leistenbruch gehört zu den im Kindesalter häufig angewandten Operationsmethoden. Die Inzidenz von Leistenhernien bei Säuglingen und Kindern liegt zwischen 1% und 3% bei termingerechten Babys.Bei Frühgeborenen sind es 16-25%. Diese Rate ist bei Jungen höher. Besonders bei männlichen Babys treten Schwellungen in der Leistengegend bei Anstrengung oder Weinen auf. Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern ist keine Bleibende-Erbkrankheit, Die Vorgeschichte von Hernien kann jedoch mit einer Rate von 5% bis 20% im Stammbaum gefunden werden.

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern ist eine Schwellung und Vorwölbung, die in der Leistengegend sichtbar oder fühlbar ist. Das Risiko für diesen Leistenbruch ist bei Frühgeborenen hoch.

Es gibt drei Arten von Leistenbrüchen bei Säuglingen und Kindern:
 

• Indirekte Leistenhernien: Indirekte Leistenhernien sind die häufigste Art von Leistenbruch bei Kindern. Während der fetalen Entwicklung haben Babys einen Leistenkanal, der von ihrem Bauch zu ihren Genitalien verläuft. Dieser Kanal ermöglicht es den Hoden, bei Jungen zum Hodensack zu gelangen. Dieser Kanal muss sich jedoch sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen vor der Geburt schließen. Diese Art von Hernie tritt auf, wenn der Leistenkanal während der fetalen Entwicklung nicht vollständig geschlossen ist.
• Direkte Leistenbrüche: Direkte Leistenbrüche sind bei Kindern sehr selten. Diese Art von Hernie wird durch eine Schwäche in der Bauchdecke verursacht, die es dem Darm ermöglicht, hervorzutreten. In einigen Fällen können Jungen, die den Leistenkanal nicht schließen, eine Hydrozele entwickeln, bei der es sich um eine Flüssigkeitsansammlung um die Hoden handelt, die zu Schwellungen führt, wenn die Flüssigkeit aus dem Bauch in den Hodensack abfließt.
• Femurhernien: Femurhernien sind ebenfalls sehr selten bei Kindern und werden durch eine Schwäche im Femurkanal verursacht, die es dem Darm oder Gewebe im Femurkanal ermöglicht, aus dem Oberschenkel in der Nähe der Leistengegend hervorzutreten. Es ist eine Art von Hernie, die bei Mädchen häufig vorkommt.
 

Obwohl ein Leistenbruch in jedem Alter auftreten kann, tritt es am häufigsten in der Neugeborenenperiode auf. Es kann jedoch einige Wochen oder Monate dauern, bis ein Leistenbruch in der Neugeborenenperiode erkannt wird. In der Regel können Sie eine Ausbuchtung in der Leistengegend Ihres Kindes beobachten. Diese Wölbung, die normalerweise auf und ab geht, kann wachsen, wenn sich Ihr Kind anstrengt oder weint. Das Schrumpfen oder Verschwinden des Wölbungs tritt auch auf, wenn sich Ihr Kind beruhigt und schläft.

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern ist das Versagen der Peritonealmembran, die sich während der Entwicklung des Babys in den Leistenkanal sich nicht schliesst. Aus diesem Grund kann Leistenbruch als angeborene Anomalie bei Kindern bezeichnet werden. Die Hoden im Bauch passieren die Kanäle in beiden Leisten und erreichen die Hodenbeutel des Jungen. Diese Kanäle sollten sich kurz vor der Geburt schließen. Bei diesem Verschluss besteht keine Verbindung zwischen der Innenseite und der Außenseite des Bauches. Wenn diese Kanäle jedoch nicht verschlossen sind, dringt ein Stück Darm in den Beutel und die Leiste ein und verursacht einen Leistenbruch. Diese als Hernie bezeichnete Schwellung tritt auf und ist unangenehm, wenn sich das Kind anstrengt oder weint. Kinder, die diese Situation erleben, können ihr Bein auf der Seite der Hernie nicht vollständig öffnen und sich nur eingeschränkt bewegen. Darüber hinaus wird, obwohl sehr selten, bei Kindern gelbgrünes Erbrechen beobachtet. Leistenbruch ist auch eine Erkrankung, die bei Mädchen auftritt. Das hervorstehende Organ bei Mädchen ist jedoch der Eierstock.

Leistenbrüche heilen nicht wie Nabelbrüche von selbst und müssen operiert werden. Zur Einklemmung des Leistenbruchs kommt es, wenn der Darm im Defekt stecken bleibt und nicht in den Bauchraum zurückkehren kann. Diese Arten von Hernien verursachen auch schmerzhafte und harte Schwellungen. Wenn Ihr Kind eines dieser Symptome hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Der chirurgische Eingriff bei einem Leistenbruch ist eine Tagesoperation und diese Operation wird normalerweise unter Vollnarkose durchgeführt, es kann jedoch eine Regionalanästhesie verwendet werden. Ihr Kind schläft während des Eingriffs. Nach dieser Operation wird Ihr Kind entlassen. Babys, die jünger als 60 Wochen sind, müssen jedoch möglicherweise 1 Nacht zur Apnoe-Überwachung nach dem Anästhesieverfahren bleiben.

Die Anweisungen, die Sie nach der Behandlung erhalten, unterscheiden sich je nach Chirurg, Alter Ihres Kindes und angewandtem Verfahren. Im Allgemeinen kann Ihr Kind nach dem Eingriff jedoch weiterhin normal essen. Innerhalb von 1-2 Wochen kann das Kind mit nicht anstrengenden Aktivitäten beginnen. Es ist auch wichtig, dass das Kind 2-3 Tage nach dem Eingriff kein Bad nimmt. Wenn Ihre Kind nach dem Eingriff entlassen wird, und  Sie Symptome beobachten, sollten Sie unbedingt einen Facharzt aufsuchen. Diese Symptome sind wie folgt:

•Hohes Fieber
• Jegliche Anzeichen einer Infektion, einschließlich Rötung, Schwellung oder Schmerzen
• Jeder Ausfluss aus der Inzision
• Jegliche Schmerzen, die nicht mit verschriebenen Schmerzmitteln kontrolliert werden können
• Eine schmerzhafte, harte Schwellung
• Erbrechen

Bei einem Leistenbruch müssen Sie in die Abteilung für Kinderchirurgie aufzuchen.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp