background

Kinderchirurgie

Kinderchirurgie

 

 

Die pädiatrische Chirurgie ist ein chirurgisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose und Behandlung operativer und urologischer Probleme bei Kindern von der Geburt bis zum Alter von 16 Jahren befasst. Sie befasst sich mit der gesamten Verdauungs- und Atemwegschirurgie, der pädiatrischen Gynäkologie, der Thorax-, Kopf- und Halschirurgie, der Onkologie, der Unfallchirurgie und der endokrinen Chirurgie mit Ausnahme des Herzens. Die Kinderchirurgie, die diagnostische und interventionelle endoskopische Anwendungen sowie laparoskopische und thorakoskopische chirurgische Eingriffe umfasst, ist ein Fachgebiet, in dem Anomalien, die vor der Geburt bekannt sind oder nach der Geburt auftreten, durch chirurgische Eingriffe behoben werden. Im Gegensatz zur normalen Chirurgie arbeitet diese auf Kinderkrankheiten spezialisierte Abteilung mit zahlreichen Abteilungen wie Neugeborenenstation, Intensivstation, Onkologie und Trauma zusammen. Ärzte, die sich in diesem Bereich spezialisieren, erhalten nach dem 6-jährigen Medizinstudium eine 6-jährige Facharztausbildung in Kinderchirurgie.

Was ist pädiatrische Chirurgie?

Die pädiatrische Chirurgie ist ein Wissenschaftszweig, der sich mit der Diagnose und Behandlung zahlreicher Erkrankungen befasst, die durch vorgeburtliche Anomalien sowie durch im Kindesalter erworbene Krankheiten und Traumata entstehen. Da die Menschen die Folgen eines chirurgischen Eingriffs in der Kindheit ein Leben lang mit sich herumtragen, ist es äußerst wichtig, so zu arbeiten, dass ihre Entwicklung nicht beeinträchtigt wird, wobei ihre Physiologie und Psychologie zu berücksichtigen sind. Da die hormonelle Regulierung bei Neugeborenen gerade erst begonnen hat, unterscheidet sich ihr Stoffwechsel von dem der Kinder und Erwachsenen. Ihre Widerstandskraft gegen Infektionen ist gering, da ihr Immunsystem noch nicht entwickelt ist. Im Gegensatz zu Erwachsenen dient die Zellteilung bei kindlichen Patienten eher dem körperlichen und geistigen Wachstum als der Fortpflanzung. Da die schnelle Zellteilung die Genesungszeit im Vergleich zu erwachsenen und älteren Patienten verkürzt, sind Kinder, so genannte Säuglinge, viel widerstandsfähiger gegen physische Traumata.

Chirurgische Erkrankungen bei Kindern

Neben der stationären und ambulanten Behandlung von Verbrennungen befasst sich die Kinderchirurgie mit zahlreichen Erkrankungen wie Verkehrsunfällen, Körperverletzungen durch Stürze und Ähnliches, Bauch- und Brustverletzungen durch Schneid- und Stichinstrumente sowie dem Syndrom des misshandelten Kindes. Darüber hinaus befasst sie sich auch mit den folgenden Krankheiten:

Verdauungssystem - Pädiatrische chirurgische Erkrankungen: Ösophagusstrikturen, die als Speiseröhre bekannt sind, ätzende Ösophagitis, d. h. Krankheiten, die durch das Trinken brennbarer und ätzender Substanzen verursacht werden, Magenstrikturen, Obstruktion und Geschwüre, gastroösophagealer Reflux, Dünndarmobstruktionen, Vorhandensein von Polypen, entzündliche Darmerkrankungen, Megakolon, Neben Morbus Hirschsprung, Blinddarmentzündung, Milzerkrankungen gehören viele Erkrankungen wie Verstopfung, Enddarmrisse und Fistelbildung, Hämorrhoiden, Leisten- und Nabelbrüche, Leberzysten, Abszesse und Tumore, Bauchspeicheldrüsenzysten und -tumore zu den Kinderkrankheiten, die einen chirurgischen Eingriff erfordern können.

Chirurgische Kinderkrankheiten des Atmungssystems: Zu den Atemwegserkrankungen im Fachgebiet Kinderchirurgie gehören Erkrankungen der Lunge und Lungeninfektionen, Erkrankungen der Luftröhre, die Entfernung von Fremdkörpern, die in die Luftröhre eingedrungen sind, und andere bronchoskopische Eingriffe sowie Deformationen des Brustkorbs, die als Schusterbrust und Taubenbrust bekannt sind.

Krebserkrankungen im Kindesalter: In der Kinderchirurgie werden Nieren-, Lungen-, Leber-, Eierstock-, Eierstock-, Hoden-, Lymphknoten- und Weichteiltumore sowie andere Tumore, die von Nervenelementen ausgehen, multidisziplinär behandelt.

Chirurgische Behandlung von Hormonerkrankungen bei Kindern: Sie befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse und der Nebennieren.

Kopf- und Halschirurgie bei Kindern: Angeborene und erworbene Halszysten und Nasennebenhöhlen gehören zum Fachgebiet der Kinderchirurgie.

Chirurgische Erkrankungen bei Neugeborenen

Genetisch übertragene Krankheiten während der fötalen Entwicklung, durch Missbildungen verursachte Anomalien, durch Umweltfaktoren verursachte Anomalien, während der Schwangerschaft eingenommene Medikamente sowie Missbildungen und Funktionsstörungen, die infolge einer späten Schwangerschaft auftreten, können bei Neugeborenen zu Krankheiten im Zusammenhang mit der Kinderchirurgie führen. Die Prävalenz dieser angeborenen Anomalien liegt in der Gesellschaft zwischen 3 und 5 %. Diese Krankheiten können unter den folgenden Überschriften analysiert werden:

Anorektale Fehlbildungen: Es handelt sich dabei um Probleme im letzten Teil des Dickdarms, dem so genannten Darm, dem Genitalbereich, den Harnwegen und dem Enddarm, dem letzten Teil des Verdauungssystems. Es handelt sich um Krankheiten, die dadurch entstehen, dass sich Enddarm und Anus, die in den ersten drei Lebensmonaten des Babys im Mutterleib vom Harntrakt getrennt werden sollten, nicht richtig entwickeln. Die Diagnose wird durch eine nach der Geburt durchgeführte körperliche Untersuchung sowie gegebenenfalls durch Ultraschall und direkte Röntgenaufnahmen gestellt. Zu diesen Erkrankungen gehören die Anusstenose, der vordere Anus, der mit einer Membran verschlossene Anus, das Rektum, das als letzter Teil des Dickdarms definiert ist und nicht in den Anus übergeht, und das Rektum, das in die Harnwege übergeht, auch als Fistel bezeichnet.

Angeborene Duodenalobstruktionen:  Die meisten Darmverschlüsse treten im Bereich des Zwölffingerdarms oder Duodenums auf. Bei den Pathologien in dieser Region handelt es sich größtenteils um Zwölffingerdarmatresie und ringförmiges Pankreas. Eine Duodenalatresie, deren einzige Behandlungsmöglichkeit eine chirurgische Operation ist, wird durch radiologische Bildgebung diagnostiziert. In diesem Fall, der eine dringende Operation erfordert, werden die verschlossenen Teile entfernt und das Darmsystem wiederhergestellt.

Exstrophie Cloaca: In der 4. bis 5. Lebenswoche des Babys im Mutterleib befinden sich die Enden des Harn-, Genital- und Verdauungssystems in einem Hohlraum, der Kloake genannt wird. Dieser Hohlraum teilt sich in der 6. Entwicklungswoche in zwei getrennte Hohlräume, einen vorderen und einen hinteren. Bei Menschen, bei denen die Teilung nicht stattfindet, kommt es zu einem Zustand, der als Kloakenexstrophie bekannt ist und bei dem sich die vordere Bauchwand nicht schließt. Sie kann mit vielen strukturellen Defekten einhergehen, wie z. B. einem verschlossenen Anus, dem Fehlen oder der Verkürzung des Darms und Störungen des Harnsystems.

Exstrophy Vesica: Diese angeborene Anomalie, bei der sich die Blase bei der Geburt außerhalb des Körpers befindet, tritt bei Jungen dreimal häufiger auf als bei Mädchen. Der innere Teil der hinteren Wand, wo die vordere Seite der Blase fehlt, öffnet sich direkt von der Schambeinregion nach außen. Die meisten Patienten haben auch eine Leistenhernie. Die chirurgische Behandlung ist in der Regel nach mehr als einem Eingriff abgeschlossen.

Gastroschisis: Die Gastroschisis, einer der beiden häufigsten angeborenen Bauchwanddefekte, kommt etwa einmal bei 2500 Geburten vor. Es handelt sich um das Vorhandensein des Darms und in einigen Fällen des Magens, seltener der urogenitalen Strukturen außerhalb der Bauchöffnung auf der rechten Seite der Nabelschnur. Die Därme sind ödematös und kurz.

Omphalozele: Die Omphalozele, ein weiterer Bauchwanddefekt, kommt etwa einmal in 5000 Geburten vor. Innere Organe wie Dünndarm, Dickdarm, Milz und Leber, die eigentlich im Bauchraum liegen sollten, befinden sich außerhalb der vorderen Bauchwand in einem Beutel.

IHPS: Diese als infantile hypertrophe Pylorusstenose bezeichnete Erkrankung ist dadurch gekennzeichnet, dass das Kind 2 bis 4 Wochen nach der Geburt normal essen kann, danach aber nach dem Essen sprudelnd erbricht. Durch die Verengung der Passage vom Magen zum Dünndarm wird der Durchgang von Nährstoffen in den Darm verhindert. Diese Krankheit, von der man annimmt, dass sie durch genetische und umweltbedingte Faktoren beeinflusst wird, tritt bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen. Der Pylorusmuskel wird gemessen und per Ultraschall untersucht. Falls erforderlich, wird eine Röntgenuntersuchung des Magens mit Barium und Darm durchgeführt.

Jejunoileale Atresie: Es handelt sich um einen Zustand, der durch eine strukturell unzureichende Ausbildung eines Teils des Dünndarms des Babys im Mutterleib aufgrund von Gefäßproblemen entsteht. Sie ist gekennzeichnet durch eine allmähliche Zunahme der Schwellung des Babys nach der Geburt, Unfähigkeit zum Stuhlgang und Erbrechen. Sie wird durch radiologische Bildgebung diagnostiziert. Die verstopfte Stelle im Darm wird vom Kinderchirurgen entfernt. Gesunde Abschnitte werden aneinandergefügt und die Kontinuität des Darms wird sichergestellt.

CDH Bei der angeborenen Zwerchfellhernie handelt es sich um eine Hernie, die durch eine natürliche Öffnung im Zwerchfellmuskel verursacht wird. Häufig sind die Därme, seltener die Leber und die Milz durchgebrochen. Die einzige Behandlungsmöglichkeit für KDH, die lebensbedrohlich ist, ist ein chirurgischer Eingriff.

Mekonium Ileus: Bei einer von 12 Tausend Geburten kommt es zu einem Darmverschluss (Ileus). Sie tritt auf, wenn Mekonium, der erste Kot des Babys, im Darm festklebt. Sie zeigt Symptome wie Blähungen und Erbrechen im Bauchraum. Es wird ein Urografin-Einlauf durchgeführt, um das Mekonium, das die Obstruktion verursacht, zu entleeren, und der Darm wird vollständig geöffnet. Lässt sich das Hindernis auf diese Weise nicht beseitigen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Ösophagusatresie: Bei der Ösophagusatresie, die als angeborener Verschluss der Speiseröhre definiert ist, ist ein Teil der Speiseröhre nicht ausgebildet. In der Regel gibt es eine Verbindung zur Luftröhre. In dieser Situation, in der eine Ernährung nicht möglich ist, besteht die einzige Möglichkeit in einer Operation.

Unsere Behandlungen in diesem Bereich
Angeborene Atresie

Angeborene Atresie

Hypospadie

Hypospadie

Hydrocelektomie

Hydrocelektomie

Hodenhochstand

Hodenhochstand

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern

Leistenbruch bei Säuglingen und Kindern

Pyloromyotomie

Pyloromyotomie

Krebs bei Kindern

Krebs bei Kindern

Angeborene Anomalie

Angeborene Anomalie

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp