background

Magenkrebs

Magenkrebs

Magenkrebs gilt weltweit als die vierthäufigste Krebsart. Abgesehen von der Welt erkranken jedes Jahr nur in der Türkei etwa 20.000 Menschen an dieser Krebsart. Zu den wichtigsten Ursachen dieser Krebserkrankung zählen unbewusste Ernährung und Zigarettenkonsum von Kindesbeinen an. Diese Krebsart, die häufiger bei Männern auftritt, ist eine heimtückische Krebsart und tritt in den späteren Stadien der Krankheit auf. Zur Diagnose wird eine endoskopische Untersuchung des Magens durchgeführt, eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens durchgeführt oder bildgebende Verfahren wie die Tomografie eingesetzt.

Die häufigste Erkrankung unter allen Krebsarten ist in jedem Teil des Magens lokalisiert. Es breitet sich auch oft auf Organe wie Lunge, Lymphknoten und Leber aus. Diese Krebsart, die unter den Symptomen von Magen- und Darmerkrankungen die langsamsten Symptome zeigt, tritt aus verschiedenen Gründen mit der Entwicklung von bösartigen Tumoren in der Magenschleimhaut auf. Magenkrebs, dessen Diagnose und Behandlungsmethoden sich abhängig von technologischen Entwicklungen weiterentwickeln, kann mit dem richtigen Behandlungsprozess bewältigt werden. Die Symptome der Krankheit unterscheiden sich jedoch je nach Region, in der sich die Krebszellen befinden, und dem Stadium des Krebses.

Magenkrebssymptome sind in den frühen Stadien möglicherweise nicht zu sehen. Allerdings fallen bei diesen Symptomen zunächst Verdauungsstörungen und Blähungen auf. Die Symptome sind wie folgt:

• Abneigung gegen Fleisch und Fleischprodukte
• Bauchschmerzen, Erbrechen und Gewichtsverlust
• Verdauungsstörungen und Gewichtsverlust bei Personen über 40 Jahren
• Blutgerinnsel mit plötzlichen Brustschmerzen, Schwellungen in den Beinen und Kurzatmigkeit
• Schluckbeschwerden
• Blut im Stuhl
• Flüssigkeit im Bauch
• Brennen in der Speiseröhre
• Bauchschmerzen
• Häufiges Sodbrennen
• Spürbare Schwellung im Bauchbereich
• Anämie

Arten von Magenkrebs sind wie folgt:

• Adenokarzinom
• Gastrointestinalstromaler Tumor
• Kleinzelliges Karzinom
• Karzinoider Tumor
• Lymphom
• Leiomyosarkom
• Plattenepithelkarzinom

Magenkrebsstadien sind ein Zustand, der die Lebensdauer des Patienten und die anzuwendende Behandlung bestimmt. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, in welchem ​​​​Stadium der diagnostizierte Patient diesen Zustand erlebt. Während im Frühstadium eine endoskopische Behandlung des Krebsgewebes möglich ist, steht im letzten Stadium, auch 4. Stadium genannt, die Chemotherapie im Vordergrund. Die Stufen sind wie folgt:

• Stadium 1: In diesem Stadium festgestellter Krebs hat sich nicht auf Lymphknoten oder andere Körperteile ausgebreitet.
• Stadium 2: In diesem Stadium wächst der Krebs unter der oberen Zellschicht. Es erreicht jedoch nicht die Hauptgewölbeschicht.
• Stadium 3: In diesem Stadium wird der Krebs zur Hauptmuskelschicht. Es hat sich auch auf mehrere Lymphknoten ausgebreitet.
• Stadium 4: Es ist das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Krankheit. In diesem Stadium haben sich Krebszellen auf andere Teile des Körpers, außerhalb des Magens ausgebreitet.

Es gibt keinen sicheren Weg, Magenkrebs vorzubeugen, aber einige schlechte Gewohnheiten im täglichen Leben zu ändern und auf eine gesunde Ernährung zu achten, kann das Risiko verringern. Folgende Maßnahmen können ergriffen werden, um das Risiko zu reduzieren:

• Personen, die unter Blähungen, Magenschmerzen und Verdauungsstörungen leiden, sollten Medikamente für Magen nur unter ärztlicher Aufsicht anwenden. Medikamente, die ohne Wissen des Arztes verwendet werden, können die Diagnose verzögern.
• Der Verzehr von eingelegtem, geräuchertem und gepökeltem Fleisch sollte reduziert werden.
• Frisches Gemüse und Obst sollten verzehrt werden.
• Hülsenfrüchte sollten in die Ernährung aufgenommen werden.
• Es sollten ballaststoffreiche Lebensmittel verzehrt werden.
• Übergewicht ist ein Zustand, der das Krebsrisiko erhöht. Daher sollte Übergewicht abgebaut werden.
• Der Salz- und Zuckerkonsum sollte reduziert werden.
• Der Verzehr von extrem heißen Speisen und Getränken sollte vermieden werden.
• Es sollte regelmäßig Sport getrieben werden.

Eine frühzeitige Diagnose von Magenkrebs ist sehr wichtig. Aus diesem Grund sollten Menschen mit bestimmten Magenproblemen im Anfangsstadium einen Spezialisten aufsuchen. Dank Aufsuchung des Arztes wird die Nachsorge mit Endoskopie durchgeführt und der notwendige Behandlungsprozess geplant. Bei der Endoskopie untersucht der Arzt mit einer Lichtkamera Speiseröhre, Dünndarm und Magen. Abnormale Teile, die während dieser Untersuchung gefunden werden, werden durch Biopsie entfernt. Mit dem richtigen Einsatz der Endoskopie kann die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt werden. Zur Diagnostik werden neben der Endoskopie auch Computertomografie und Kontrastmittel röntgen eingesetzt. Weitere Tests werden auch verwendet, um das Stadium des Krebses zu bestimmen und seine Ausbreitung auf andere Organe zu messen. Diese Tests werden verwendet, um die am besten geeignete Behandlung für den Patienten zu bestimmen. Diese Tests können als Computertomographie (CT), PET-CT, MRT und laparoskopische Untersuchung, Bruströntgen und Nierenultraschall aufgeführt werden. Das Ausmaß und der Ort der Krebsentwicklung werden durch Computertomografie (CT) bestimmt. Andere Tests werden verwendet, um festzustellen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat, und um den für die Person am besten geeigneten Behandlungsverlauf zu planen.

Mit der richtigen Diagnose wird die Krebsart bestimmt und anschließend die Behandlungsmethode geplant. Bei der Behandlung von Magenkrebs ist ein multidisziplinärer Ansatz erforderlich. Die richtige Entfernung des Tumors, der die Quelle darstellt, ist der wichtigste Schritt. Es ist von großer Bedeutung, dass dieses Stadium zusammen mit einer frühen Diagnose im Hinblick auf die Lebenserwartung des Patienten genutzt wird. Der gesamte oder ein kleiner Teil des Magens kann chirurgisch entfernt werden. Bei Patienten, deren Magen vollständig entfernt wurde, wird aus dem Darm ein neuer Magen hergestellt, damit der Patient sein normales Leben fortsetzen kann. Die Patienten sollten jedoch darauf achten, nach diesem Eingriff in kleinen und häufigen Abständen zu füttern. Einige Patienten können je nach Zustand des Krebses auch mit Medikamenten oder einer Strahlentherapie behandelt werden, indem der Magen entfernt wird.

Chemotherapie ist die orale oder intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln, die zur Behandlung von Krebs entwickelt wurden. Diese Medikamente, die normalerweise eingenommen werden, vermischen sich mit dem Blut und zeigen ihre Wirkung, indem sie zum ersten Ausgangsort gelangen, an dem sich die Krebszellen befinden, und auch zu den Organen und Geweben, in denen sich die Krebszellen ausgebreitet haben. Auch eine Strahlentherapie wird angewendet. Darüber hinaus kann vor der Operation eine Chemotherapie verabreicht werden. Bei diesem als neoadjuvante Chemotherapie bezeichneten Verfahren wird der Tumor verkleinert und der Patient auf die Operation vorbereitet.

Eine Magenkrebs-Operation wird zur Behandlung der Erkrankung und auch zur Linderung von Störungen des Verdauungssystems wie Blutungen, Erbrechen und Essstörungen aufgrund von Krebs angewendet. In dieser Richtung wird der Magen der Patient vollständig oder ein Teil des Magens entfernt. Dieses Verfahren ist eng mit dem Zustand des Patienten verbunden. Bei diesem Verfahren werden die Lymphknoten um das Gewebe herum zusammen mit dem krebsverursachenden Gewebe entfernt. Die Operation, die all diese Phasen umfasst, dauert je nach Eingriff, Patient und zusätzlichen Faktoren zwischen 2 und 5 Stunden.

Neben den Symptomen und Stadien von Magenkrebs, ist in dieser Zeit auch die Ernährung ein Thema. Ein Teil oder der gesamte Magen der Person muss möglicherweise entfernt werden. Alle diese Prozesse beeinflussen den Appetit und die Verdauung einer Person. Als Folge dieser Situation können bei vielen Patienten Gewichtsverlust, frühes Sättigungsgefühl, Appetitlosigkeit und Magenschmerzen auftreten. Aus diesem Grund sollte die Person unter der Aufsicht eines spezialisierten Ernährungsberaters ernährt werden und einige Ernährungsgewohnheiten ändern. Aus diesem Grund erstellt der Ernährungsberater für den Patienten einen Ernährungsplan bestehend aus ballaststoffarmen, nicht harten Früchten, Fisch und gekochtem Gemüse. Diese Diät zielt darauf ab, den Patienten von verarbeiteten Lebensmitteln, Feinkost, Zucker, verpackten Lebensmitteln und Salz fernzuhalten.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp