background

Laparoskopische Sleeve-Gastrektomie

Laparoskopische Sleeve-Gastrektomie

Schlauchmagenchirurgie, die in der medizinischen Literatur als "Sleeve-Gastrektomie" bezeichnet wird; Es ist eines der weltweit am häufigsten durchgeführten chirurgischen Verfahren. Die Schlauchmagenentfernung, die erstmals 1988 mit der offenen Methode zusammen mit der Duodonal-Switch-Operation durchgeführt wurde, wurde 2009 zu einem eigenständigen Operationsverfahren. Ziel der Schlauchmagenresektion, die weltweit zu den am weitesten verbreiteten Methoden der Adipositaschirurgie zählt, ist die Gewichtsabnahme und die Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen.

Die Sleeve Gastrektomie ist eine der weltweit beliebtesten Methoden zur Gewichtsabnahme. Bei dieser Methode werden 80-90 % des Magens entfernt und der Magen zu einem Schlauch geformt. Dies reduziert die Kalorienaufnahme der Person. Die Anwendung der Schlauchmagen-Operation dauert bei der geschlossenen Methode 1-2 Stunden. Nach der Anwendung bleibt der Patient je nach Zustand 2-3 Tage im Krankenhaus. Nach der Operation können Sie nach 2 Wochen flüssiger und 2 Wochen weicher Kost auf eine normale Ernährung umstellen. Nach der Operation sollten Sie jedoch darauf achten, die Nahrung gründlich zu kauen, die Mahlzeiten in kleinen Portionen zu sich zu nehmen, sich zu bewegen und Vitaminpräparate einzunehmen. Auch auf zuckerreiche und kalorienreiche flüssige Lebensmittel sollten Sie verzichten, um das verlorene Gewicht nicht schnell wiederzuerlangen. Nach der Operation verlieren die Patienten den größten Teil ihres Gewichts innerhalb eines Jahres, aber diese Rate und Zeit variiert von Person zu Person.

Schlauchmagen-Operationen, die unter Vollnarkose durchgeführt werden, werden mit einer geschlossenen Technik durchgeführt, die als laparoskopische Methode bezeichnet wird. Darüber hinaus wird es je nach Zustand des Patienten und des Arztes mit 4-5 Löchern und in einigen Fällen mit einem Roboter angewendet. Da bei diesen Anwendungen sehr kleine Löcher gemacht werden, verursacht das Verfahren keine ästhetischen Verformungen beim Patienten. Um den Magen während der Operation nicht zu klein zu machen, wird am Eingang ein Kalibrierschlauch mit dem Durchmesser der Speiseröhre platziert. Mit der B-Sonde wird der Magen wie die Fortsetzung der Speiseröhre verkleinert und eine übermäßige Stenose und Obstruktion verhindert. Darüber hinaus werden Vorkehrungen bezüglich Blutungen und Vaskularisierung getroffen. Anschließend wird der Magen mit speziellen Schneid- und Schließwerkzeugen längs aufgeschnitten. Nach dem Vorgang wird das Kalibrierröhrchen entfernt.

Eine Gastrektomie-Operation, auch Gastrektomie-Arm genannt, wird verwendet, um die Nahrungsmenge, die eine Person zu sich nimmt, ohne sich extrem hungrig zu fühlen, erheblich zu reduzieren. Es hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern hilft auch, die Bedingungen zu reduzieren, die die Gesundheit der übergewichtigen Person bedrohen. Diese Situationen sind wie folgt:

• Lähmung
• Unfruchtbarkeit
•  Herzkrankheit
• Obstruktive Schlafapnoe
• Bluthochdruck
• Hoher Cholesterinspiegel
•  Diabetes Typ 2  
 

Gemäß den Bedingungen der Schlauchmagenoperation sollten Kandidaten, die sich einer Magenoperation unterziehen möchten, einen Body-Mass-Index zwischen 35 und 40 haben. Diese Anwendung wird nicht bei übergewichtigen Patienten mit schweren Refluxproblemen und Diabetespatienten, die nicht kontrolliert werden können, angewendet.

Größere chirurgische Komplikationen können bei etwa 1 % der Patienten auftreten. Diese schwerwiegenden chirurgischen Komplikationen können jedoch mit einer zweiten Operation korrigiert werden. Blutungen, Darmverschluss, Leckagen, Organverletzungen und Infektionen sind diese Komplikationen.

Nach der Schlauchmagenoperation erreicht der Patient in kurzer Zeit das Völlegefühl und dieses Völlegefühl hält lange an. Der Gewichtsverlust beginnt unmittelbar nach der Operation, sofern die Person bestimmte Bedingungen erfüllt.

Am 3. Tag nach der Operation kann der Patient mit Zustimmung des Arztes das Krankenhaus verlassen. Nach 2 Tagen ist der Patient reisefähig. In der postoperativen Phase können bestimmte Veränderungen im Verdauungssystem auftreten. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, das vom Ernährungsberater vorgegebene Diätprogramm einzuhalten. Ab dem zweiten Tag der Operation können Sie mit der Flüssigkeitszufuhr beginnen. Sie müssen diese Ernährungsroutine 14 Tage lang beibehalten. Am Ende dieser Zeit können Sie anfangen, weiche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Ab der 4. Operationswoche können Sie alle Arten von Lebensmitteln zu sich nehmen.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp