background

Gynäkomastie

Gynäkomastie

Gynäkomastie

Bei der Gynäkomastie handelt es sich um ein abnormales, aber gutartiges Wachstum des Brustgewebes, das auf ein Ungleichgewicht der Hormone Östrogen und Testosteron bei Männern zurückzuführen ist. Die Gynäkomastie kann in manchen Fällen eine Brust und in manchen Fällen beide Brüste betreffen. Beide Brüste können unregelmäßig betroffen sein und unterschiedliche Größen erreichen.

Neugeborene, heranwachsende Jungen und ältere Männer können als Folge normaler Veränderungen des Hormonspiegels eine Gynäkomastie entwickeln. Es gibt jedoch auch andere Gründe für die Entwicklung einer Gynäkomastie.

In vielen Fällen ist die Gynäkomastie kein ernsthaftes Problem, aber es kann für den Einzelnen schwierig sein, mit dem Zustand umzugehen. Es wurde beobachtet, dass Männer mit Gynäkomastie Schmerzen in ihren Brüsten empfinden. In manchen Fällen schämt sich der Betroffene für seinen Zustand.

Je nach Ursache der Gynäkomastie können einige Patienten sich spontan erholen, während andere Patienten Medikamente oder eine Operation benötigen, um das Problem zu lösen.

Was sind die Ursachen der Gynäkomastie?

Die Gynäkomastie wird häufig durch Schwankungen des Hormonspiegels von Testosteron verursacht. Eine Abnahme des Testosteronspiegels kann durch Erkrankungen verursacht werden, die die Wirkung von Testosteron blockieren, den Testosteronspiegel senken oder den Östrogenspiegel erhöhen.

Das Hormongleichgewicht im Körper kann aus vielen verschiedenen Gründen gestört sein. Zu den Ursachen der Gynäkomastie gehören natürliche Hormonveränderungen, Medikamente, Drogen- und Alkoholkonsum, Komplikationen bei verschiedenen Gesundheitszuständen und die Verwendung bestimmter pflanzlicher Produkte und Nahrungsergänzungsmittel.

Die Hormone Testosteron und Östrogen steuern die Geschlechtsmerkmale bei Männern und Frauen. Testosteron steuert die männlichen Merkmale wie Muskelmasse und Körperbehaarung, während Östrogen die weiblichen Merkmale, einschließlich des Wachstums der Brüste, kontrolliert.

Obwohl Östrogen als weibliches Hormon anerkannt ist, werden unter normalen Bedingungen auch bei Männern sehr geringe Mengen produziert. Eine abnorm hohe Östrogenproduktion oder eine Östrogenproduktion, die nicht im Gleichgewicht mit dem Testosteronspiegel ist, kann eine Gynäkomastie verursachen.

Männliche Säuglinge können aufgrund des Östrogens im Körper ihrer Mutter vor der Geburt mit vergrößerten Brüsten geboren werden. In den meisten Fällen verschwindet dieses geschwollene Brustgewebe innerhalb von zwei bis drei Wochen nach der Geburt.

Während der Pubertät ist die Möglichkeit einer Gynäkomastie aufgrund des sich ständig ändernden Hormonspiegels relativ häufig. In der meisten Fällen von Gynäkomastie während der Pubertät verschwindet das geschwollene Brustgewebe ohne Behandlung.

Die Prävalenz der Gynäkomastie bei Erwachsenen beginnt im Alter von 50-69 Jahren wieder zu steigen. Studien zeigen, dass mindestens einer von vier Männern in dieser Altersgruppe Anzeichen einer Gynäkomastie aufweist.

Einige Arten von Medikamenten können Gynäkomastie verursachen. Zu diesen Arzneimitteln gehören Antiandrogene, die vor allem zur Behandlung von Prostatavergrößerungen, Prostatakrebs und anderen ähnlichen Erkrankungen eingesetzt werden.

Anabole Steroide und Androgene, die von Ärzten bei bestimmten Erkrankungen verschrieben werden oder manchmal illegal von Sportlern verwendet werden, um die Muskelmasse zu vergrößern oder die Leistung bei Wettkämpfen zu verbessern, können ebenfalls eine Gynäkomastie verursachen.

Einige Antidepressiva und Herzmedikamente können ebenfalls eine Gynäkomastie verursachen.

Amphetamine, die normalerweise zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit- oder Hyperaktivitätsstörungen eingesetzt werden, sowie Drogen wie Heroin, Cannabis und übermäßiger Alkoholkonsum können ebenfalls eine Gynäkomastie verursachen.

Einige gesundheitliche Probleme können eine Gynäkomastie verursachen, indem sie den normalen Hormonhaushalt des Körpers beeinträchtigen. So können beispielsweise Erkrankungen, die die normale Testosteronproduktion beeinträchtigen und zu Hypogonadismus führen, wie das Klinefelter-Syndrom oder Hypophyseninsuffizienz, mit Gynäkomastie in Verbindung gebracht werden.

Hormonelle Veränderungen, die mit dem normalen Alterungsprozess einhergehen, können ebenfalls eine Gynäkomastie verursachen, insbesondere bei übergewichtigen Männern.

Einige Tumore, die die Hoden, die Nebennieren oder die Hypophyse befallen, können das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Hormonen verändern, indem sie die Hormonproduktion beeinträchtigen, was zu einer Gynäkomastie führen kann.

Bei etwa der Hälfte der Personen, die wegen Nierenversagens eine Dialysebehandlung erhalten, kann sich aufgrund der hormonellen Veränderungen eine Gynäkomastie entwickeln.

Verschiedene Leberprobleme und Zirrhosemedikamente können zu Veränderungen des Hormonspiegels führen und eine Gynäkomastie verursachen.

Unterernährung und Hunger können Gynäkomastie verursachen, denn wenn der menschliche Körper nicht ausreichend ernährt wird, sinkt der Testosteronspiegel, während der Östrogenspiegel gleich bleibt. Dies führt zu einem hormonellen Ungleichgewicht. Auch wenn die Gynäkomastie nicht in dieser Zeit beginnt, kann sie auch bei Wiederaufnahme der normalen Ernährung auftreten.

Komplikationen, die bei Gynäkomastie auftreten können

Die körperliche Komplikation der Gynäkomastie ist begrenzt, aber sie kann bei den Betroffenen psychologische oder emotionale Probleme verursachen, die auf das äußere Erscheinungsbild zurückzuführen sind.

Wie kann man Gynäkomastie vorbeugen?

Es gibt mehrere Faktoren, die der Einzelne kontrollieren kann, um das Risiko einer Gynäkomastie zu verringern. Es ist auch notwendig, Alkoholkonsum zu vermeiden, zumindest in Maßen. Eine unbeabsichtigte Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Kontrolle sollte vermieden werden.

Was sind die Symptome der Gynäkomastie?

Zu den Anzeichen und Symptomen der Gynäkomastie gehören geschwollenes Brustgewebe und manchmal Brustspannen. Bei Schwellungen, Schmerzen oder Spannungsgefühlen in der Brust oder Ausfluss aus den Brustwarzen in einer oder beiden Brüsten sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Wie wird die Gynäkomastie diagnostiziert?

Um eine Gynäkomastie zu diagnostizieren, führt der Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durch und erkundigt sich mit verschiedenen Fragen nach der Gesundheitsgeschichte des Patienten und seiner Familie. Der Patient sollte alle Symptome, die er bei dieser Untersuchung beobachtet, mit dem Arzt besprechen und ihm Informationen über andere Beschwerden oder Krankheiten mitteilen, die er möglicherweise hat.

Bei der körperlichen Untersuchung wird der Arzt das Brustgewebe beurteilen und weitere Systemkontrollen durchführen. In Fällen, in denen eine Gynäkomastie diagnostiziert wird, kann der Arzt Bluttests empfehlen, um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln. Je nach den ersten Testergebnissen können weitere Untersuchungen wie Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Hodenultraschall und Gewebebiopsie erforderlich sein.

Es gibt mehrere andere Erkrankungen mit ähnlichen Anzeichen und Symptomen wie die Brustschwellung, die bei der Gynäkomastie auftritt. Die erste davon ist übermäßiges Brustfettgewebe. Manche Männer haben eine Brustfettschicht, die einer Gynäkomastie ähnelt. Dies ist nicht der gleiche Zustand wie die Gynäkomastie und bedarf keiner zusätzlichen Untersuchung.

Brustkrebs ist bei Männern selten. Wenn eine Brust vergrößert ist oder sich ein harter Knoten in der Brust befindet, sollte die Möglichkeit eines männlichen Brustkrebses in Betracht gezogen werden.

Auch ein Brustabszess, also eine Infektion des Brustgewebes, kann zu einer Brustvergrößerung führen.

Wie wird die Gynäkomastie behandelt?

Wenn sich die Gynäkomastie nicht spontan zurückbildet oder wenn sie starke Schmerzen, Empfindlichkeiten oder psychische Probleme verursacht, die die Lebensqualität des Betroffenen beeinträchtigen, kann eine Behandlung erforderlich sein. Die Behandlung kann in Form von Medikamenten oder chirurgischen Eingriffen erfolgen.

Bei der Gynäkomastie werden in der Regel zwei verschiedene chirurgische Eingriffe vorgenommen.

Bei der Liposuktion, also der Fettabsaugung, entfernt der Chirurg nur das Brustfett, lässt aber das Brustdrüsengewebe zurück.

Bei chirurgischen Eingriffen vom Typ Mastektomie wird das Brustdrüsengewebe vom Chirurgen vollständig entfernt. Diese Operation wird in der Regel mit nur kleinen Schnitten durchgeführt.

Wie verschwindet die Gynäkomastie?

Die meisten Fälle von Gynäkomastie heilen mit der Zeit spontan und ohne Behandlung ab. Wenn die Gynäkomastie jedoch durch eine Grunderkrankung wie Hypogonadismus, Unterernährung oder Leberzirrhose verursacht wird, muss diese möglicherweise behandelt werden.

Der Arzt kann den Betroffenen raten, die Einnahme von Medikamenten, die eine Gynäkomastie verursachen können, einzustellen oder ein anderes Medikament zu verschreiben.

In Fällen, die während der Pubertät auftreten und keine offensichtliche Ursache für eine Gynäkomastie außer den normalen Hormonveränderungen haben, kann der Arzt regelmäßige Nachuntersuchungen alle drei bis sechs Monate empfehlen, um zu sehen, ob sich der Zustand von selbst verbessert. In diesem Fall verschwindet die Gynäkomastie in vielen Fällen spontan und ohne Behandlung in weniger als zwei Jahren.

Lebensstiländerungen und häusliche Pflege bei Gynäkomastie

Das anatomische Erscheinungsbild vergrößerter Brüste kann für manche Männer eine belastende und peinliche Situation darstellen. Gynäkomastie, die sich in der Pubertät entwickelt, kann dazu führen, dass Jungen von ihren Mitschülern auf unfaire Weise verspottet werden. Tätigkeiten wie Umkleiden, Schwimmen und Anziehen nach dem Sport können für den Einzelnen traumatisch werden.

Unabhängig vom Alter kann der Betroffene das Gefühl haben, dass sein Körper ihn verraten hat, und er kann seine Selbstachtung verlieren. Der Einzelne kann verschiedene Maßnahmen ergreifen, um mit dieser Situation und seinen Gefühlen fertig zu werden.

Im Falle einer Gynäkomastie hilft es dem Betroffenen, sich professionell beraten zu lassen. Die kognitive Gesprächstherapie kann zum einen dazu beitragen, die durch die Gynäkomastie verursachten Ängste und Depressionen zu vermeiden, und zum anderen den Betroffenen helfen, mit ihrem Partner oder anderen Familienmitgliedern so zu kommunizieren, dass sie ihre Erfahrungen und Gefühle ausdrücken können.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp