background

Traumatische Wirbelsäulenfrakturen

Traumatische Wirbelsäulenfrakturen

 

Stürze oder Traumata können Brüche der Wirbelsäule verursachen. Obwohl einige dieser Verletzungen nicht operiert werden müssen, sollten größere Brüche umgehend und angemessen behandelt werden. Eine verzögerte Behandlung großer Wirbelsäulenfrakturen kann zu ernsten langfristigen Problemen führen.

Bei Patienten mit Osteoporose kommt es häufig zu Brüchen oder Verrenkungen aufgrund kleinerer Unfälle und Traumata. Osteoporose oder eine Schwächung der Knochen kann selbst bei einfachen Unfällen zu schweren Verletzungen führen.

Wirbelsäulenbrüche können äußerst schwerwiegende Folgen haben, da sie die durch die Wirbelsäule verlaufenden Nervenstrukturen sowie die umliegenden lebenswichtigen Gefäße und Organe betreffen. Siebzig Prozent der Wirbelsäulenbrüche ereignen sich in der Rücken- und Lendenwirbelsäule, 5-10 Prozent in der Halswirbelsäule und der Rest in anderen Teilen der Wirbelsäule.

Bei partiellen Lähmungen, insbesondere wenn die Lähmung fortschreitet, muss sofort und dringend operiert werden. Bei den meisten dieser Patienten kann eine vollständige oder nahezu vollständige Genesung erreicht werden.

Anatomie der Wirbelsäule und des Rückenmarks

Um das Thema Wirbelsäulenfrakturen etwas besser zu verstehen, wollen wir kurz auf die Anatomie der Wirbelsäule eingehen. Die Wirbelsäule besteht aus 33 Knochen, den sogenannten Wirbeln, die durch Weichteilgewebe, Gelenke und Bandscheiben miteinander verbunden sind.

Diese Wirbelkette bildet eine Stützstruktur, die es unserem Körper ermöglicht, aufrecht zu stehen und sich in alle Richtungen zu bewegen (Vorwärts- und Rückwärtsbeugen, seitliches Drehen). An der Rückseite jedes Wirbels befindet sich außerdem ein Ring aus knöchernen Strukturen, durch den das Rückenmark verläuft und der das Rückenmark schützt.

Das Rückenmark besteht aus Nervengewebe, das das Gehirn mit den Armen, dem Rumpf und den Beinen verbindet und Befehle des Gehirns an diese Bereiche weiterleitet. Es wirkt wie ein elektrisches Kabel und sorgt für das Funktionieren unserer Hände und Arme, Füße und Beine sowie der Sinnesfunktionen. Außerdem hilft es uns beim Atmen und steuert die Harn- und Stuhlfunktionen.

Was sind Verletzungen der Wirbelsäule?

Wirbelsäulenverletzungen können in ihrer Schwere von leichten Gewebeverletzungen bis hin zu Wirbelsäulenfrakturen und Rückenmarksverletzungen auftreten. Brüche und Verrenkungen der Wirbelsäule können zu Verletzungen des Rückenmarks und damit letztlich bis zu Lähmungen führen. Die Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen hängt auch von der Schwere des Falles ab.

Wo treten Wirbelsäulenbrüche auf?

5 bis 10 Prozent der Brüche ereignen sich im Bereich der Halswirbelsäule, 70 Prozent im Bereich der Rücken- und Lendenwirbelsäule und der Rest in den unteren Regionen. Der am häufigsten verletzte Bereich ist der 12. Rückenwirbel und der 1. Lendenwirbel, der beweglichste Teil der Wirbelsäule, wo Rücken- und Lendenwirbel aufeinandertreffen.

Verursacht

Wenn eine Kraft, z. B. ein Sturz oder ein Aufprall, auf die Wirbelsäule einwirkt, kann es sein, dass die Knochen der Wirbelsäule der Belastung nicht standhalten können. Dies kann zu Quetschungen und Brüchen der Wirbelsäule führen. Bei einer leichten Kompression werden Sie nur leichte Schmerzen und eine minimale Verformung verspüren.

Sie tritt in der Regel nach schweren Traumata auf (Verkehrsunfälle, Stürze aus großer Höhe, Sprünge usw.). Es gibt auch eine besondere Art von Wirbelsäulenbrüchen, die durch Osteoporose verursacht werden, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren. Diese Brüche, die auch bei normalen täglichen Aktivitäten auftreten können, entstehen durch eine Knochenschwäche (Osteoporose), die im höheren Alter häufiger vorkommt.

Wenn das Rückenmark oder die Nervenwurzeln schwer verletzt sind, kann es zu starken Schmerzen kommen. Dies kann nach einiger Zeit zu einer Kyphose führen. Vor allem bei Patienten mit Osteoporose ist dies einer der häufigsten Risikofaktoren für Knochenbrüche, insbesondere für Wirbelsäulenbrüche, da die Krankheit eine Schwächung der Knochen verursacht.

Wirbelsäulenfrakturen können aus folgenden Gründen entstehen:

  • Unfälle durch Stürze, Sport oder andere Ursachen
  • Osteoporose
  • Tumore der Wirbelsäule

Wer ist am meisten von Wirbelsäulenbrüchen betroffen?

Achtzig Prozent der Patienten mit Wirbelsäulenbrüchen sind zwischen 18 und 50 Jahre alt. Männer haben ein viermal höheres Risiko, einen Wirbelsäulenbruch zu erleiden als Frauen.

Was sind die Symptome von Wirbelsäulenfrakturen?

Die Frühsymptome von Wirbelsäulenbrüchen variieren je nach der Stärke und dem Ort der Verletzung. Nacken-, Rücken- und Lendenwirbelschmerzen sowie Muskelverspannungen sind die Hauptsymptome. Liegt zusätzlich eine Rückenmarksverletzung vor, können verschiedene Beschwerden wie Taubheit, Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, Kraftverlust, Inkontinenz oder Unfähigkeit zum Urin- oder Stuhlgang auftreten.

Bei Patienten ohne Nervenverletzungen in der Spätphase kommt es bei unzureichender Behandlung am häufigsten zu einem Buckel (Kyphose) der Wirbelsäule und starken Schmerzen, die dadurch verursacht werden kann. Bei Patienten mit Nervenverletzungen hingegen können Lähmungen und die damit verbundenen Probleme auftreten.

Das erste und wichtigste Symptom ist der Schmerz. Bei jedem Patienten, der ein Trauma erlitten hat und über Schmerzen in irgendeinem Teil der Wirbelsäule klagt, wird bis zum Beweis des Gegenteils davon ausgegangen, dass eine Wirbelbruch vorliegt, und zwar "bei sehr schweren Traumata, in Fällen, in denen der Patient das Bewusstsein verliert oder ohne dass der Patient die Schmerzen beschreiben kann".

Die Symptome einer Wirbelsäulenfraktur können je nach Ausmaß der Verletzung variieren. Die folgenden Symptome können bei Wirbelsäulenbrüchen beobachtet werden;

  • Rücken- oder Nackenschmerzen
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln, Muskelkrämpfe
  • Müdigkeit
  • Veränderungen des Darms oder der Blase
  • Lähmung

Wenn Symptome wie Bewegungsstörungen in Armen oder Beinen beobachtet werden, sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.

Diagnostische Methoden

Bei Wirbelsäulenverletzungen ist es äußerst wichtig, dass der Patient liegen bleibt, ohne sich zu viel zu bewegen, und dass der Krankenwagen so schnell wie möglich gerufen wird. Wenn der Arzt einen Verdacht auf einen Wirbelsäulenbruch hat, kann er eine Röntgenaufnahme, eine Computertomografie oder ein MRT anfordern, um eine endgültige Diagnose zu stellen.

Wie werden Wirbelsäulenbrüche diagnostiziert?

Bei Wirbelsäulenverletzungen ist es sehr wichtig, die Person in das nächstgelegene Krankenhaus zu transportieren und die Art und Weise, wie die Behandlung durchgeführt wird. Für den Transport ist mit einem Krankenwagen und spezialisierten Sanitätern zu rechnen.

Wenn der Patient nicht in der richtigen Position transportiert wird, ist dies einer der wichtigsten Faktoren, die das Schicksal der Verletzung beeinflussen. Nachdem der Patient in die Notaufnahme gebracht wurde, können die Ärzte den ersten Eingriff und die erste Untersuchung durchführen und die folgenden Untersuchungen zur Diagnose anfordern.

Direkte Radiographie

Es ist der erste Test, der bei Patienten mit Verdacht auf eine Verletzung durchgeführt wird, und er kann oft erfolgreich zeigen, ob eine Verletzung vorliegt oder nicht.

Computertomographie

Sie zeigt Frakturen besser an als die direkte Röntgenaufnahme. In einigen Krankenhäusern wird sie routinemäßig durchgeführt. In anderen Fällen kann es erforderlich sein, den Schweregrad und die Art der im direkten Röntgenbild erkennbaren Frakturen zu beurteilen.

Magnetresonanztomographie (MR)

Sie ist eine der besten Methoden für die Beurteilung des Rückenmarks und der Weichteile. Sie ist nicht bei jedem Patienten erforderlich, kann aber zur Beurteilung der Schwere der Fraktur und des Zustandes der Weichteile bei Patienten mit Frakturen angefordert werden.

Sie kann auch bei ungeklärten Rückenmarksverletzungen oder in Fällen, in denen die Stufen der Rückenmarksverletzung und der Wirbelsäulenfraktur nicht übereinstimmen, angefordert werden.

Wie kommt es zu einer Rückenmarksverletzung?

Rückenmarksverletzungen treten in der Regel nach Wirbelsäulenfrakturen auf, wenn der gebrochene Knochen den Kanal verengt, durch den das Rückenmark verläuft. Vor allem bei Kindern können Rückenmarksverletzungen aber auch durch eine Überdehnung des Rückenmarks auftreten, ohne dass ein Knochen gebrochen ist. Wirbelsäulenbrüche und -verletzungen können in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten, vom Hals bis zum Steißbein.

Auf wie viele Arten können Wirbelsäulenbrüche auftreten?

Brüche

Wird ein Knochen mehr belastet, als er aushalten kann, bricht er. Die häufigste Art von Brüchen ist eine "Kompressionsfraktur", bei der der vordere Teil des Wirbels zusammenbricht. Wenn die Belastung der Wirbel noch stärker ist, können auch die mittleren und hinteren Teile der Wirbel brechen und die Bruchstücke in den Wirbelkanal verschoben werden und das Rückenmark verletzen.

Diese Art von Fraktur wird als "Berstungsbruch" bezeichnet. Obwohl Rückenmarksverletzungen und Lähmungen bei Berstungsfrakturen häufig vorkommen, führen nicht alle Berstungsbrüche zu Lähmungen oder Rückenmarksverletzungen. Obwohl es sich in der Regel um Brüche eines einzelnen Wirbels handelt, können in 20 bis 30 % der Fälle mehrere Wirbel betroffen sein, entweder konsekutiv oder nicht konsekutiv.

Verrenkungen und Frakturdislokationen

Wenn die Belastung der Wirbelsäule noch weiter zunimmt, können die die Wirbel verbindenden und zusammenhaltenden Weichteile, Bandscheiben, Bänder und Gelenke verletzt werden. In diesem Fall ist die Verbindung zwischen den beiden Wirbeln gebrochen und es kann zu einer Verrenkung der Wirbelsäule kommen.

Während eine Wirbelsäulenverrenkung nur selten als eine Verrenkung gesehen wird, die nur durch eine Weichteilverletzung verursacht wird, wird sie häufig als "Bruchverrenkung" mit Wirbelbruch gesehen. Bei diesen beiden Verletzungsarten kommt es häufig zu Rückenmarksverletzungen, die zu den gefährlichsten Verletzungen gehören.

Gleichzeitig sind Verrenkungen und gebrochene Verrenkungen viel schwieriger zu heilen als Verletzungen, bei denen es sich nur um Brüche handelt. Aus diesen Gründen müssen Verrenkungen oder gebrochene Verrenkungen häufig operativ behandelt werden.

Behandlungsmethoden

Zunächst stellt ein Facharzt fest, ob die Wirbelsäule ihre tragende Funktion erfüllen kann und ob eine Nervenverletzung vorliegt. Bei Patienten, die keine neurologischen Schäden aufweisen und als stabil gelten, besteht der Ansatz hauptsächlich in der Schmerzbehandlung.

Je nach Zustand können begrenzte Bettruhe und Fixierkorsetts empfohlen werden. Wenn jedoch die Integrität der Wirbelsäule aufgrund des Bruchs beeinträchtigt ist und die Wirbelsäule ihre tragende Funktion nicht mehr erfüllen kann (instabil) und vor allem, wenn eine teilweise oder vollständige Lähmung vorliegt, ist eine chirurgische Behandlung unbedingt erforderlich (mit einigen geringfügigen Ausnahmen).

Korsett oder Gipsbehandlung

Damit Knochenbrüche heilen können, ist eine Stabilisierung erforderlich. Vor allem bei Kollapsbrüchen wird die Korsett- oder Gipsbehandlung bei Patienten ohne Rückenmarks- und Bindegewebsverletzungen bevorzugt.

Ziel ist es, die Heilung des Bruchs durch eine externe Fixierung zu erreichen, um einen weiteren Zusammenbruch der Wirbelsäule, Druck auf das Rückenmark und die Entwicklung eines Rundrückens zu verhindern. Die Dauer des Gipses oder Korsetts beträgt in der Regel 3 Monate.

Instrumentierung und Fusion

Es handelt sich um die Stabilisierung und gleichzeitige Kühlung der gebrochenen Wirbelsäule mit Metallinstrumenten. Dieses Verfahren kann an der vorderen oder hinteren Seite der Wirbelsäule durchgeführt werden, und manchmal müssen beide Seiten der Wirbelsäule gekühlt werden, und es kann Monate dauern, bis die Fusion erreicht ist.

Gleichzeitig können bei Patienten mit Rückenmarksverletzungen auch Knochenfragmente, die das Rückenmark zusammendrücken, während des chirurgischen Eingriffs entfernt werden. Sie ist die Behandlungsmethode der Wahl bei Berstbrüchen, bei denen das hintere Bindegewebe verletzt ist, ohne dass eine neurologische Schädigung vorliegt, und bei allen anderen Berstbrüchen, Frakturen oder gebrochenen Verrenkungen mit neurologischer Schädigung.

Vertebroplastie und Kyphoplastie

Es handelt sich um eine minimalinvasive Behandlungsmethode, die bei einigen ausgewählten Kollapsfrakturen, osteoporose- oder tumorbedingten Frakturen und einigen Berstungsfrakturen angewendet werden kann. Sie kann unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Sie basiert auf dem Prinzip, mit großen Nadeln durch kleine Hautschnitte in die Wirbelsäule einzudringen, den Bruch zu korrigieren und einen Titan-Cage-Zement zur Stabilisierung einzusetzen.

Dekompression

Bei dieser Methode werden die Nervenschäden beseitigt. Zu diesem Zweck werden andere Gewebe wie Knochen, Bänder und Bandscheiben, die auf das Nervengewebe drücken, entfernt. Es kann auch eine Stabilisierung erforderlich sein, die immer für eine Stabilisierung sorgt. Dies kann sich positiv auf die Nervenheilung auswirken und die Wahrscheinlichkeit einer Genesung erhöhen. Auch wenn nicht alle Lähmungen durch eine Operation vollständig geheilt werden, kann sie in einigen Fällen die Heilungsrate erhöhen.

Stabilisierung

Zur Fixierung von Wirbelsäulenbrüchen werden in der Regel Schrauben und Stäbe verwendet. Diese Anwendung ermöglicht es den Patienten, sich in kürzerer Zeit zu bewegen und mit den Rehabilitationsmaßnahmen zu beginnen.

Genesungsprozess

Wenn die Patienten keine zusätzlichen Verletzungen, Bauch- und Lungenprobleme haben, kann der Rehabilitationsprozess ab dem 4. Tag nach der Operation begonnen werden. Selbst wenn nach der Operation eine Nervenheilung oder eine Besserung der Lähmung eintritt, sollten die Patienten so bald wie möglich mit der Rehabilitation beginnen und nicht auf die Genesung warten, da dieser Prozess Monate dauern wird. 

Der Genesungsprozess nach einer Wirbelsäulenfrakturoperation verläuft wie folgt:

Am Tag nach der Operation wird der Patient aufgerichtet und kontrolliert mobilisiert.

Am 3. oder 4. Tag kann der Patient entlassen werden.

Nach der 3. Woche kann der Patient das Haus in kontrollierter Weise verlassen.

Nach der 4. Woche kann der Patient zur Schule gehen und leichte Körperübungen machen (Pilatesband, leichte Gewichte). Sie können unbegrenzt spazieren gehen, im Pool oder im Meer schwimmen, um sich abzukühlen.

Ab Ende des 2. Monats kann er/sie öffentliche Verkehrsmittel (einschließlich Schulbusse) benutzen.

Ab dem Ende des 3. Monats kann das Kind ein normales Alltagsleben ohne Einschränkungen führen (mit Ausnahme von häuslichen und schulischen Aktivitäten, Sport), leichtes individuelles Joggen und Schwimmen als Sport.

Ab Ende des 6. Monats Joggen und andere individuelle Sportarten (Schlägersportarten ohne Wettkampfcharakter usw.) sowie unbegrenzt Radfahren, ebenfalls ohne Wettkampfcharakter.

Nach dem ersten Jahr, nach der letzten Routinekontrolle, wird er/sie freigestellt, außer für Kampfsportarten und besonders gefährliche Aktivitäten (Fallschirmspringen, Bungee-Jumping usw.).

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp