background

Hirntumore

Hirntumore

Hirntumore verursachen Symptome wie starke Kopfschmerzen, Kraftverlust in Armen und Beinen, Erbrechen, Seh- und Sprachstörungen. Neben der genetischen Übertragung sind auch verschiedene Risikofaktoren bei der Entstehung dieses Zustands wirksam. Neben radiologischen Untersuchungen kann mit neurologischen Untersuchungen die Diagnose schnell gestellt werden. Wir haben zusammengetragen, was Sie interessiert und was Sie über das Thema wissen müssen.

Es ist eine Krankheit, die auftritt, wenn sich Zellen im Gehirngewebe unkontrolliert differenzieren und vermehren oder Krebszellen, die in verschiedenen Teilen des Körpers vorhanden sind, durch die Blutzirkulation das Gehirn erreichen und sich in diesem Bereich ausbreiten. Zellen, die ein abnormales Wachstum im Gehirngewebe zeigen, verursachen die Bildung einer Masse, d. h. eines Tumors, und diese Bildung übt Druck auf den Schädel aus. Als Folge dieser Situation können verschiedene epileptische und neurologische Störungen mit einem Anstieg des intrakraniellen Drucks auftreten.

"Was sind die Symptome eines Hirntumors?“ Es ist eine der häufig gestellten Fragen. Die häufigsten Hirntumor-Symptome sind wie folgt:

• Kopfschmerzen (besonders in der Nachts)
• Übelkeit oder Erbrechen
• Neurologische Defizite

Abgesehen davon können je nach betroffenem Hirnareal unterschiedliche Hirntumor-Symptome auftreten. Diese Symptome sind wie folgt:

• Taubheit
• Unwucht
• Gangstörung
• Sprachstörung
• Sehkraftverlust
• Verschlechterung des Gedächtnisverlust
• Hörverlust
• Kraftverlust in der rechten oder linken Körperhälfte

Sichtbare Symptome von Hypophysentumoren sind Wachstums- an Händen und Füßen und Menstruationsstörungen.

Hirntumoren werden nach der Lokalisation des Tumors eingeteilt. Tumore, die aus dem Hirngewebe selbst entstehen, werden als primäre Hirntumoren bezeichnet. Tumore, die sich von anderen Teilen des Körpers auf das Gehirn ausbreiten, werden auch als Metastasen oder sekundäre Hirntumore bezeichnet.
Primärer Hirntumor: Er wird in zwei Gruppen eingeteilt. Diese:


• Gutartige Hirntumore (Meningeome, Schwannome, Dermoid-Epidermoidzysten))
• Bösartige Hirntumore (Glioblastome multiforme und anaplastisch)
 

"Was ist ein gutartiger Tumor?“ Die Antwort wird in Form von Resttumoren gegeben, die von den Hirnhäuten oder Nerven im Gehirn stammen und bei der Geburt vorhanden sind. "Was sind gutartige Tumore?“ Die Frage kann vie follgt beantwortet werden; da diese Tumoren als Schwannom (Akustikusneurinom), Hypophysenadenom, Hämangioblastom, Kraniopharyngeom bzw. Papillom des Plexus choroideus aufgeführt werden können.

Bösartige Hirntumore können anormal sein oder können schnell wachsen. Wenn ein schnelles Wachstum auftritt, breiten sich Hirntumorsymptome auf gesunde Gehirnzellen aus. Behandlungen für diesen Tumor variieren je nach Lage, Größe und Risikofaktoren des Tumors.

Hirntumortests, Magnetresonanztomografie und Hirntomografie sind bildgebende Verfahren zur Diagnose von Hirntumoren.

Hirntumoren werden mit chirurgischen Methoden, Bestrahlung und medikamentösen Methoden behandelt. Die Operation ist eine der wichtigsten Behandlungsmodalitäten, da Tumore im Allgemeinen auf das Gehirn im Inneren des Schädels drücken und den intrakraniellen Druck erhöhen. Bei der chirurgischen Behandlung ist die Entfernung des Tumors mit einer Hirntumor-Operation, die Bestimmung des Tumortyps und die Entlastung des Gehirns vorgesehen.
Bei der Chemotherapie, einer weiteren Behandlungsmethode, wurden in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt. Der Erfolg der Chemotherapiemethode, die in der Regel bei bösartigen Tumoren eingesetzt wird, ist patientenspezifisch.

Wie soll der Ablauf nach einer Hirntumor-OP aussehen?
Es ist wichtig, dass der Patient einige Punkte bezüglich der Lebenserwartung nach einer Gehirntumor-Operationen berücksichtigt. Je nach Lokalisation des Hirntumors kann der Patient nach der Operation seine Funktion verlieren. Aus diesem Grund werden dem Patienten in der postoperativen Phase einige Rehabilitationsprogramme und Physiotherapie angewendet. Darüber hinaus sollte der Patient vor und nach der Operation psychologisch betreut werden.

Ist jeder Kopfschmerz ein Symptom eines Hirntumors?

Kopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben, wie Stress, Migräne und Bluthochdruck. Sie sind jedoch nicht mit einem Hirntumor verwandt. Darüber hinaus sind die mit einem Hirntumor verbundenen Kopfschmerzen plötzlich, schwerwiegend und unkontrollierbar. Dieser Schmerz kann auch ein Zeichen für eine Gehirnblutung sein. Darüber hinaus können die Schmerzen in einigen Fällen leicht sein, aber sehr lange anhalten. In solchen Fällen sollte ein Facharzt für die notwendigen Untersuchungen hinzugezogen werden.

Kann sich der Krebs in einem anderen Organ auf das Gehirn ausbreiten?

Bei metastasierten Hirntumoren kann sich Krebsgewebe aus anderen Organen im Körper auf das Gehirn ausbreiten. Darüber hinaus können bis zu 25 % aller Krebsarten ins Gehirn metastasieren.

Wie hoch ist die Erfolgsrate von Hirntumoroperationen?
Es ist möglich, gutartige Hirntumoren mit einem spezialisierten Chirurgen vollständig zu entfernen und gute Ergebnisse zu erzielen. Bei bösartigen Hirntumoren kann jedoch, wenn der Tumor nicht vollständig operativ entfernt wird, nach der Operation eine Chemotherapie und Strahlentherapie angewendet werden.

Wie wird die Strahlentherapie bei Hirntumoren eingesetzt?
Die Strahlentherapie wird im ersten Monat nach der Operation angewendet. Das Ziel dieser Behandlung ist es, Tumorzellen abzutöten oder ihr Wachstum zu stoppen. In sehr seltenen Fällen wird die Strahlentherapie bei Patienten angewendet, die sich keiner Operation unterziehen können. Darüber hinaus variiert der Einsatz der Strahlentherapie je nach Art und Größe des Tumors, dem Alter des Patienten und neurologischen Befunden.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp