background

Vitreoretinale Chirurgie

Vitreoretinale Chirurgie

In der Augenchirurgie wird das Auge in zwei Hauptregionen als Hornhaut und Netzhaut unterteilt. Die Hornhaut befindet sich auf der Vorderseite des Auges und die Netzhaut auf der Rückseite des Auges. Elemente in der Vorderseite des Auges brechen das von außen kommende Licht und lassen es auf die Netzhaut fallen. Der hintere Teil des Auges übernimmt auch die Funktion des Sehens und leitet das von außen kommende Licht über Nerven an das Gehirn weiter. Eine der Substanzen im Augenhintergrund ist der Glaskörper. Diese Substanz ist eine transparente und durchscheinende Substanz, die den Sehnerv ausfüllt, der sich direkt hinter der Irisschicht im Augenhintergrund befindet. Der Glaskörper nimmt zwei Drittel des Augenvolumens ein. Dank des gläsernen Körpers erscheint das Auge anatomisch integriert und behält seine Form.

Bei der Vicrektomie wird das Gel am Augenhintergrund abgetrennt und entleert und großflächig aufgefüllt.

Der Zweck der Vitrektomie-Operation besteht darin, Blutungen in der Augenflüssigkeit, Fremdkörper und Infektionen im Auge zu beseitigen und die Netzhaut in ihrer früheren anatomischen Struktur wiederherzustellen. Andernfalls können verschiedene Sehstörungen auftreten. Bei einigen Patienten kann es sogar zu einer Situation wie dem vollständigen Verlust des Sehvermögens kommen.

Die Vicrektomie kann bei der Behandlung vieler Krankheiten angewendet werden. Diese Krankheiten sind wie folgt:

• Reinigung von Blutungen in der hinteren Augenhöhle
• Behandlung von Netzhautrissen und -trennungen
• Reinigung der Membranen, die sich auf der Netzhaut entwickeln
• Entfernung von Gelbfleckenkrankheiten und Fremdkörpern im Auge
 

Es kann unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose angewendet werden. Je nach Zustand des Patienten und des Auges können zur Verwendung geöffnete Inzisionen kleiner als 1 mm nach der Operation genäht oder die Operation ohne Nähte abgeschlossen werden

Sind Vitrektomie und Kataraktoperation ähnliche Operationen?
Katarakt ist eigentlich keine Krankheit, es ist der Verlust der Transparenz der natürlichen Augenlinse mit zunehmendem Alter. Beim Grauen Star sind alle Gewebe des Auges intakt, eine künstliche Linse wird durch die Linse ersetzt, die ihre Transparenz verloren hat, und somit wird das Sehvermögen des Patienten wiederhergestellt. Mit anderen Worten, der beschädigte Teil bei der Kataraktoperation wird durch einen neuen ersetzt.

In welchen Situationen ist eine Netzhautoperation (Vitrektomie) empfehlenswert?
Die 5 wichtigsten Gründe für eine Vitrektomie:
• Glaskörpertrübung (Trübung), die die Sicht blockiert
• Erkrankungen, die durch abnormales Zurückziehen der Netzhaut verursacht werden
• Erkrankungen, die eine Netzhautoperation oder eine andere Augenoperation erfordern
• Diagnose einer vitreoretinalen Erkrankung (diagnostische Vitrektomie)
• Einführen eines Therapiegeräts oder Verabreichung von Medikamenten.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp