background

Prostatektomie

Prostatektomie

 

 

Für die Behandlung von Prostatakrebs gibt es verschiedene Methoden. Die radikale Prostatektomie ist die wirksamste dieser Behandlungsmethoden.

Die Prostata ist eine Drüse im männlichen Genitalsystem, die den Ausgang der Blase umgibt und eine Rolle bei der Fließfähigkeit des Samens spielt. Es besteht aus sezernierenden Zellen und dem sie umgebenden Stützgewebe. Prostatakrebs wird durch eine abnorme Entwicklung dieser sekretorischen Zellen verursacht.

Ursachen und Risikofaktoren von Prostatakrebs

Es wird geschätzt, dass Prostatakrebs auf mikroskopischer Ebene bei 50 Prozent der Männer über 70 und bei fast allen Männern über 90 Jahren gefunden wird. Das Lebenszeitrisiko eines gesunden Mannes, an Prostatakrebs zu erkranken, beträgt etwa 17 %. Mit anderen Worten: Etwa einer von 6 Männern entwickelt Prostatakrebs. Mit der Entdeckung und dem klinischen Einsatz des PSA-Tests in den 1980er Jahren sank die Sterblichkeitsrate aufgrund dieser Krankheit. Obwohl für unser Land keine genauen Daten vorliegen, wird in den USA jährlich bei 250 Tausend Männern Prostatakrebs festgestellt, und 95 % dieser Menschen sind über 45 Jahre alt.

Robotische radikale ProstatektomieRobotische radikale Prostatektomie

Für die Behandlung von Prostatakrebs gibt es verschiedene Methoden. Die radikale Prostatektomie ist die wirksamste dieser Behandlungsmethoden. Die krankheitsspezifische 10-Jahres-Überlebensrate von Patienten mit gut differenzierten Tumoren, die sich einer radikalen Prostatektomie unterziehen, liegt bei über 90 %. Daher ist die radikale Prostatektomie die bevorzugte Behandlungsmethode unter allen Behandlungsmethoden. Traditionelle offene radikale Prostatektomieoperationen werden durch einen großen chirurgischen Schnitt durchgeführt. Dies hat zur Folge, dass sich der Patient nach der Operation erst spät erholt, dass er länger im Krankenhaus bleiben muss, dass er einem höheren Risiko einer Wundinfektion ausgesetzt ist und dass er eine große Narbe hat. Bei der robotergestützten Prostatektomie, die sich in den letzten Jahren stark verbreitet hat, kann die Operation mit sehr kleinen Schnitten durchgeführt werden, so dass den Patienten eine weniger traumatische, minimalinvasive Behandlungsalternative geboten wird.

Vorteile der robotergestützten radikalen Prostatektomie

1. weniger Blutverlust.

Bei robotergestützten radikalen Prostatektomieoperationen wird der Bauchraum mit Gas aufgeblasen. Durch diesen Gasdruck wird die Entlüftung erheblich reduziert. Am Ende der Operation wird das Gas aus dem Bauchraum abgelassen. Mit Hilfe von hochauflösenden 3D-Kameras, die das Operationsgebiet vergrößern können, lassen sich Blutungen zudem besser erkennen und frühzeitig stoppen. Im Allgemeinen erhalten die Patienten keine Bluttransfusionen.

2. weniger Krankenhausaufenthalte.

Da die chirurgischen Schnitte kleiner sind und der Blutverlust bei robotergestützten Eingriffen viel geringer ist, können die Patienten im Vergleich zu offenen Operationen früher aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Kürzere Katheterdauer.

Bei der robotergestützten Prostatektomie kann der so genannte Katheter innerhalb von 6-7 Tagen entfernt werden, da die Harnblase und die Harnwege wasserdicht vernäht werden können (Anastomose).

3. weniger Schmerzen.

Aufgrund der kleineren Wundeinschnitte empfinden die Patienten im Vergleich zu offenen Operationen weniger Schmerzen.

Bessere Krebskontrolle. Mit Hilfe von dreidimensionalen, hochauflösenden Bildern und Instrumenten, die sich um 7 Grad bewegen können, kann der Chirurg bei der robotergestützten Prostatektomie das krebsartige Prostatagewebe besser sehen und zerschneiden. Bei der robotergestützten Chirurgie wird die apikale Region der Prostata viel besser und deutlicher gesehen und seziert. Dies hat zur Folge, dass die Positivität der Operationsränder erheblich reduziert wird.

4. bessere Kontrolle des Urins.

Bei der robotergestützten Prostatektomie wird im Vergleich zur offenen radikalen Prostatektomie früher eine Harnkontrolle erreicht. Bessere Sichtbarkeit, weniger Blutungen und die Möglichkeit, eine größere Harnröhrenlänge zu belassen, sind Faktoren, die zu einer früheren Harnkontrolle führen.

5. frühere Rückkehr zum Sexualleben.

Bei der robotergestützten Prostatektomie kann das Nerven-Gefäß-Bündel um die Prostata herum bei geeigneten Patienten besser erhalten werden, und das Sexualleben kehrt bei diesen Patienten früher zur Normalität zurück.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp