background

Prostatakrebs

Prostatakrebs

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Männern. Diese Krebsart, die unter den krebsbedingten Todesursachen an zweiter Stelle steht, ist im unteren Teil der Blase lokalisiert. Dieser Zustand, der darauf zurückzuführen ist, dass die im Prostatagewebe gebildeten Zellen außerhalb des normalen Bereichs liegen, wird häufig bei Männern über 65 Jahren beobachtet. Obwohl es mit Symptomen auftreten kann, kann es manchmal auch still ohne Symptome gesehen werden. Wenn es jedoch nicht behandelt wird, übt es auch Druck auf den Harnkanal aus und verursacht verschiedene Probleme beim Wasserlassen. Wenn die Diagnose und Behandlung verzögert werden, kann das Krebsgewebe nicht nur in der Prostata verbleiben, sondern auch andere Gewebe schädigen. In einem solchen Fall sollten der Tumorgrad und das Krebsstadium überprüft werden.

PSA ist einer der Tests, der mit einer Blutprobe überprüft wird. Mit diesem Test kann Krebs in kurzer Zeit diagnostiziert werden. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, damit die Behandlung so schnell wie möglich beginnen kann. Neben dem PSA-Test sollte der Patient im ersten Schritt untersucht und weitere Tests durchgeführt werden, um als Ergebnis der Tests eine Entscheidung treffen zu können.

MultiparametrischeMR

Es ist eine der Methoden, die verwendet werden, um die Diagnose der Krankheit zu unterstützen. Krebszellen haben ein anderes Aussehen als andere gesunde Zellen. Es ist möglich, diese Situation mit miltiparametrischer MR zu überwachen. Außerdem kann auf diese Weise die Ausbreitung von Krebszellen auf die Lymphknoten durch Überschreiten der Prostata kapsel nachgewiesen werden.

Prostatabiopsie
Die Entnahme eines beliebigen Körperteils zusammen mit verschiedenen Tests und mikroskopischen Untersuchungen wird als Biopsie bezeichnet. Durch die Entnahme von Proben aus verschiedenen Teilen der Prostata bestimmt das Biopsie verfahren, ob Krebszellen vorhanden sind. Die Genauigkeitsraten bei der Diagnose haben mit der sich entwickelnden Technologie zugenommen.

Standard-Prostatabiopsie
Mithilfe eines speziellen Ultraschallgerätes werden zunächst Biopsienadeln hergestellt. Bei der Biopsie, die unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, muss der Patient nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ultraschall hilft bei der Entnahme von Teilen an den richtigen Stellen. In Fällen, in denen das Ergebnis zweifelhaft ist, muss dieser Vorgang möglicherweise wiederholt werden.

MR-Ultraschall-Fusionsbiopsie
Die Lage des Tumors kann bestimmt werden, indem die zuvor aufgenommenen MR-Bilder des Patienten an das Ultraschallgerät gesendet werden. Obwohl bei der klassischen Biopsie stichprobenartige Stücke entnommen werden, kann dank dieses Verfahrens der verdächtige Bereich erkannt werden.

Prostatakrebs, der häufig bei Männern über 70 Jahren auftritt, ist auch bei vielen Menschen über 90 Jahren nachweisbar. Menschen begegnen dieser Störung frühestens im Alter von 50 Jahren. Aus diesem Grund sollte mit dem Screening ab einem Alter von 50 Jahren begonnen werden. Studien zeigen, dass, wenn es in der Familienanamnese eine Prostatakrebserkrankung gibt, Krebs bei 15 % der Personen gefunden werden kann. Aus diesem Grund werden noch Studien zur Identifizierung von Gengruppen durchgeführt. Darüber hinaus lösen auch negative Bedingungen wie Rauchen und Fettleibigkeit diese Krankheit aus.

Obwohl die Symptome von Prostatakrebs nicht immer offensichtlich sind, sind in einigen Fällen die häufigsten Symptome wie folgt:
• Blutungen im Samen
• Blutungen im Urin und Schwierigkeiten beim Wasserlassen
• Brennen beim Wasserlassen
• Knochenmetastasen, Knochenschmerzen und damit verbundene Frakturen.
Bei Personen, die Routineuntersuchungen und Screening-Tests versäumt haben, kann sich die Behandlung verzögern. Denn die Krankheit kann lautlos fortschreiten.

Die wichtigsten Risikofaktoren für Prostatakrebs sind das Alter und die Familienanamnese.
 

Alter
Die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter. 50 % der Männer über 70 können diese Störung haben, wenn auch auf mikroskopischer Ebene.

 

Familiengeschichte
Studien zeigen, dass etwa 15 % der Patienten eine solche Vorgeschichte bei Familienmitgliedern haben. Untersucht werden die Gene, die für die Entstehung von Krebs verantwortlich sind.
Rauchen ist neben Familienanamnese und Alter einer der wichtigsten Risikofaktoren.

Prostatakrebsstadien; die Auswertung erfolgt nach Grad und Stadium des Tumors.

Stadium 1: Der Tumor befindet sich in diesem Stadium in der Prostata. Der Tumor, der so klein ist, dass er bei rektalen Untersuchungen nicht ertastet werden kann, ist niedrig, aber es wird erwartet, dass er sich nicht auf verschiedene Körperteile ausgebreitet hat.
Stadium 2: In diesem Stadium ist der Tumor in die Prostata vorgedrungen. Es breitet sich nicht aus. Es kann durch rektale Untersuchung und bildgebende Verfahren nachgewiesen werden. In diesem Stadium gibt es keine Schäden an den Lymphknoten oder anderen Regionen.
Stadium 3: Neben der Prostata ist die Krebszelle bis in die Samenbläschen vorgedrungen. In diesem Stadium gibt es keine  Ausbreitung auf andere Bereiche.
Stadium 4: Es ist möglich, sich um die Prostata und andere Gewebe auszubreiten. Progression zu Leber, Lunge und Knochen ist ebenso zu erkennen wie zu den Lymphknoten.

Der Krankheitsverlauf sollte verfolgt werden, um Grad und Stadium der Krebserkrankung nicht zu bestimmen.

Zu den Behandlungsmethoden von Prostatakrebs gehören die Erkennung der Erkrankung und eine patientenindividuelle Planung. Bei dieser Planung werden verschiedene Kriterien wie der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten, das Alter, andere Erkrankungen und das Stadium, falls vorhanden, berücksichtigt. Es wird ein Behandlungsplan mit verschiedenen Methoden wie Operation, Hormontherapie und Strahlentherapie erstellt. Heute wird in solchen Fällen oft eine chirurgische Behandlung bevorzugt. Durch den weit verbreiteten Einsatz von Tests zu diagnostischen Zwecken ist es möglich geworden, die Krankheit in einem frühen Stadium zu erkennen.

Nachdem Prostatakrebs festgestellt wurde, wird eine Operation durchgeführt, bei der die Prostata chirurgisch entfernt wird. Dieses Verfahren wird als radikale Prostatektomie bezeichnet. Bei 10-jähriger Erkrankung wurde die Überlebensrate mit 90 % ermittelt.


Darüber hinaus fragen sich viele Menschen, ob diese Krankheit tödlich ist oder nicht. Obwohl es ein Todesrisiko birgt, sollte nicht vergessen werden, dass eine frühzeitige Diagnose Leben rettet. Prostatakrebs, der sich auf andere Organe ausbreiten und in der Prostata wachsen und sich entwickeln kann, wird auch im Stadium 4 behandelt. In der Regel kommen in solchen Fällen verschiedene Behandlungskombinationen zum Einsatz, auch die Hormontherapie gehört zu den bevorzugten Behandlungsmethoden.


In der 1. und 2. Stufe werden Operation und Strahlentherapie und dann eine Hormontherapie durchgeführt, während in der 3. Stufe nur eine Operation oder Strahlentherapie angewendet werden kann. In der Anfangsphase kann ein chirurgischer Eingriff namens radikale Prostatektomie durchgeführt werden. Das umgebende Gewebe des Prastats wird entfernt. Die Erfolgsaussichten sind bei beiden Operationsverfahren mit offener oder geschlossener Methode gleich. Bei geschlossenen Operationen verkürzt sich jedoch die Zeit bis zum Verlassen des Krankenhauses. Nach der Operation können Harninkontinenz und verminderte Erektion des Penis oder erektile Dysfunktion auftreten. Mithilfe einer nervenschonenden Operation kann das Erektionsproblem minimiert werden. Auch eine Strahlentherapie wird heute häufig angewendet, und nach diesem Eingriff können Probleme beim Darm oder beim Wasserlassen auftreten.

 

Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs wird eine Hormontherapie empfohlen. Bei lokaler und fortgeschrittener Erkrankung hat sich das Krebsgewebe auf andere Organe und Gewebe ausgebreitet. Bei der Untersuchung der umliegenden Lymphknoten werden in diesen Geweben Krebszellen entdeckt. Bei diesen Patienten wird nach der chirurgischen Entfernung der Prostata mit einer Strahlentherapie und einer Hormontherapie begonnen. Dies gilt jedoch nur, wenn sich der Krebs nicht auf den Knochen ausgebreitet hat. Wenn sich der Krebs auf den Knochen ausgebreitet hat, werden beide Hoden mit einer Hormontherapie entfernt. Nach 18 bis 24 Wochen sprechen die meisten Patienten möglicherweise nicht auf eine Hormontherapie an. In diesem Stadium erhalten die Patienten eine Chemotherapie und werden von onkologischen Ärzten untersucht.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp