background

Peniskrebs

Peniskrebs

Der Penis ist das äußere männliche Genitale, aus dem der Samen den Körper verlässt. Die Haut enthält viele verschiedene Arten von Gewebe, darunter Blutgefäße und Nerven. Es ist Teil des Harnsystems und Urin wird durch den Penis ausgeschieden.

‚‘Peniskrebs‘‘ der in medizinischen Sprache die als Peniskrebs genannt wird, ist eine seltene Krebsart, die normalerweise in der Eichel und auf der Vorhaut auftritt. Es ist eine Zellanomalie, die sich als Folge einer unkontrollierten Proliferation von Haut oder Zellen im Penis entwickelt.

Männer, die bei der Geburt nicht beschnitten sind, haben ein höheres Risiko, an Peniskrebs zu erkranken. Obwohl die vollständige Unbeschnittenheit in der medizinischen Welt nicht als spezifische Ursache nachgewiesen werden kann, wird angenommen, dass sie mit anderen Risikofaktoren für diese Krankheit in Verbindung gebracht wird.

Die Inzidenz ist in Europa, den Vereinigten Staaten und den entwickelten Ländern sehr gering. Die Inzidenz ist häufiger in Teilen Afrikas, Südamerikas und einigen asiatischen Regionen.

Es ist häufiger bei Männern, die rauchen, eine schlechte persönliche Hygiene haben, Phimose (Verkleinerung der Vorhautspitze), HPV-Infektion, AIDS und Altersgruppen über 60 sind sehen. Bei frühzeitiger Diagnose ist die Heilungsrate sehr hoch.

Risikofaktor; Alles, was Ihre Fähigkeit, Krebs zu bekommen, beeinträchtigen kann, ist ein Risikofaktor. Jede Krebsart hat ihren eigenen Risikofaktor. Einige davon sind Faktoren, die durch Änderungen Ihrer Gewohnheiten geändert werden können, und einige sind Faktoren, die nicht geändert werden können. Während beispielsweise das Alter der Person und die erblichen Merkmale der Familie nicht verändert werden können, gehören Faktoren wie Rauchen und Sonneneinstrahlung zu den Risikofaktoren, die die Person kontrollieren kann. Darüber hinaus bedeutet das Vorhandensein eines oder mehrerer Risikofaktoren nicht immer, dass ein Risiko besteht, an der Krankheit zu erkranken. Andererseits wurde bei der Beobachtung einiger Peniskrebsarten beobachtet, dass auch Männer, die keine Risikofaktoren aufweisen, diese Krankheit bekommen. Wissenschaftler listen einige Risikofaktoren auf, die die Wahrscheinlichkeit eines Mannes erhöhen, an Peniskrebs zu erkranken:

• HPV-Virus: Es ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Peniskrebs. Das humane Papillomavirus besteht aus mehr als 150 Virustypen, und jeder hat seine eigenen Eigenschaften. HPV verursacht sehr unterschiedliche klinische Läsionen auf Haut und Schleimhäuten. Verschiedene HPV-Typen verursachen verschiedene Arten von Warzen an verschiedenen Körperteilen. HPV kann durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Es kann während des Kontakts mit dem infizierten Bereich während der sexuellen Aktivität von einer Person zur anderen weitergegeben werden, einschließlich vaginaler, analer und oraler. Zum Beispiel kann es vom Penis ausgehen und sich in den Anusbereich ausbreiten. Etwa die Hälfte der Peniskrebserkrankungen sind HPV-positiv.

Unbeschnitten: Beschneidung;

• Es ist der Prozess der Entfernung eines Teils oder der gesamten Vorhaut. Es wird normalerweise in der Neugeborenenperiode durchgeführt, kann aber auch im späteren Leben durchgeführt werden. Laut Experten haben Männer, die als Kinder beschnitten wurden, ein geringeres Risiko für Peniskrebs, und die Beschneidung von Erwachsenen hat möglicherweise nicht die gleiche Schutzwirkung. Beschnittene Männer entwickeln weder Smegma noch Phimose.

Aus diesem Grund ist es vorteilhafter, Beschneidungsverfahren in der frühen Kindheit durchzuführen, da das Risiko, an diesen Krankheiten zu erkranken, im späteren Alter zunimmt.

Smegma: Es ist eine Substanz, die gebildet wird, wenn sich abgestorbene Haut, Bakterien und natürliche Öle unter der Vorhaut ansammeln. Wenn in diesem Bereich nicht die notwendigen Hygieneregeln eingehalten und gut gereinigt werden, entsteht Smegma und dies kann zu Entzündungen führen.

• Phimose: Bei unbeschnittenen Männern ist die als Vorhaut bezeichnete Falte (Prepus) sehr schmal und kann nicht zurückgezogen werden. In diesem Fall erhöhen Entzündungen und die Entwicklung von Smegma das Risiko für Peniskrebs.

• Rauchen und anderer Tabakkonsum: Wie bei vielen Krebsarten gehört der Tabakkonsum zu den häufigsten Risikofaktoren, da er den Körper verschiedenen schweren Chemikalien aussetzt.

• Alter: Das Risiko für Peniskrebs steigt mit dem Alter und das Durchschnittsalter liegt bei über 60 Jahren.

• Exposition gegenüber UV-Strahlen: Männer mit Psoriasis erhalten manchmal eine UV-Lichttherapie mit Medikamenten namens Psoralen. Es wurde festgestellt, dass die Entwicklung dieses Krebses bei Männern, die mit PUVA behandelt werden, neun- bis zehnmal häufiger ist. Aus diesem Grund werden die männlichen Genitalien während der Behandlung bedeckt.

• AIDS: Männer mit dem AIDS-Virus können aufgrund einer geschwächten Immunität anfälliger für Peniskrebs sein.

Mangelnde Hygienebedingungen: Es ebnet den Weg für Penisinfektionen und Infektionskrankheiten

Obwohl es keinen garantierten Weg gibt, Krebs vorzubeugen, können einige Maßnahmen dazu beitragen, Risikofaktoren zu reduzieren. Dinge, die getan werden können, um Peniskrebs zu verhindern, sind wie folgt:

• Beschnitten sein

• Wenn Sie unbeschnitten sind, wenden Sie angemessene Praktiken der Genitalhygiene an.

• Verwendung von Kondomen

• Erhalten der notwendigen Unterstützung, um Tabakprodukte nicht zu konsumieren oder damit aufzuhören. 

Peniskrebs-Symptome können oft in den frühen Stadien bemerkt werden. Daher sind eine frühzeitige Diagnose und Sensibilisierung von großer Bedeutung. Peniskrebssymptome weisen nicht immer auf eine Krebsentwicklung hin, und ähnliche Befunde können bei anderen Erkrankungen beobachtet werden. Diese Symptome können oft ein Zeichen für eine Infektion oder eine allergische Reaktion sein. Es ist notwendig, die Ursache der Symptome zu bestimmen und unter Anleitung eines Spezialisten eine Differentialdiagnose zu stellen.

Die wichtigsten Symptome von Peniskrebs sind wie folgt:

• Verdickung und Verfärbung der Penishaut

• Deutliche Schwellungen

• Warze, Wunde oder Massenbildung am Penis

• Blutungen auf der Vorhaut

• Übel riechender Ausfluss

• Reizungen und Krusten

• Vorhandensein von roten Flecken und Hautausschlägen

• Wenn das Krebsgewebe die Harnröhre verengt hat, Brennen, Schmerzen und Spannungsgefühl beim Wasserlassen

Viele Peniskrebsarten beginnen in den Hautzellen des Penis. 95 % dieser Krebsart tritt in den Plattenepithelzellen auf, die Hautzellen sind. Diese Krebsarten treten normalerweise in der Vorhaut des Penis oder in der Eichelregion (Kopf) auf. Andere weniger häufige Krebsarten sind wie folgt:

• Melonom

• Basalzellkarzinom

• Adenokarzinom

• Sarkom

Das erste Stadium von Peniskrebs wird als „Stadium 0“ bezeichnet. Der Tumor ist nur oberflächlich in der oberen Hautschicht und hat sich nicht weiter ausgebreitet. Es breitet sich nicht auf nahe gelegene Lymphknoten oder weiter entfernte Teile des Körpers aus. Die Einteilung der restlichen Etappen ist wie folgt:

• Stadium 1: Der Tumor hat das darunter liegende Gewebe von der oberen Hautschicht erreicht. Es ist nicht an nahe gelegenen Blutgefäßen, Lymphgefäßen oder Nerven beteiligt und ist nicht hochgradig.

• Stufe 2: Krebszellen haben begonnen, sich zu entwickeln. Es kann die Blut- und Lymphgefäße sowie die inneren Kammern des Penis und die Harnröhre betreffen. Zu diesem Zeitpunkt hat sich der Krebs noch nicht auf die Lymphknoten oder entferntere Körperteile ausgebreitet.

• Stadium 3A: Der Tumor ist in das Gewebe unter der oberen Hautschicht eingewachsen und es kann zu einer Vergrößerung des Corpus spongiosum oder des Corpus cavernosum kommen. Krebs kann sich auf Lymphknoten auf der gleichen Körperseite ausbreiten, aber nicht auf entfernte Körperteile.

• Stadium 3B: Zusätzlich zum Stadium 3A breitet es sich auf die Lymphknoten in der Leistengegend aus, es breitet sich nicht auf entfernte Körperteile aus.

• Stadium 4: Es kann sich auf Gewebe in der Nähe des Penis und der Lymphknoten in der Leiste oder im Becken ausgebreitet haben und kann sich auf entfernte Körperteile ausbreiten.

Die Diagnose eines Penistumors wird als Ergebnis einer körperlichen Untersuchung durch einen Facharzt zusätzlich zur Biopsie gestellt, die das Vorhandensein von Krebszellen bestätigt. Nach der Diagnose erfolgt die notwendige Planung und Kontrollnachsorge unter Berücksichtigung des Krankheitsstadiums. Die Ausbreitung kann mit Methoden wie Computertomographie, Ultraschall und Magnetresonanztomographie nachgewiesen werden.

Die Behandlung von Peniskrebs variiert je nach Art und Stadium des Krebses.

Bei manchen Patienten reicht es aus, den vom Krebsgewebe betroffenen Teil zu entfernen, bei manchen Patienten den Penis doch vollständig durch eine chirurgische Methode (Penektomie) zu entfernen. Auch eine Lasertherapie kann zur Zerstörung des Tumors eingesetzt werden. Es ist auch möglich, Strahlentherapie oder Chemotherapie durch topische Cremes anzuwenden.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp