background

Hüftersatz

Hüftersatz

Hüftgelenkersatz ist eine Operation, bei der das beschädigte Gelenk bei Patienten mit fortgeschrittener Arthrose oder Hüftgelenkschädigung ersetzt wird. Diese Operation wird auch Hüfttotalendoprothetik genannt. Mit dem Einsatz von Prothesen, die eine rettende Operation für Menschen mit eingeschränkter Hüftbeweglichkeit und Problemen im sozialen Leben sind, erhöht sich die Lebensqualität des Menschen in hohem Maße.

Es hat eine Hüftpfanne und ein Kugelgelenk. Der kugelförmige Teil dieses Gelenks definiert den oberen Teil des Femurs, und der andere Teil, bestehend aus Knorpel und Knochen, definiert die Gelenkpfanne. Eine Hüftgelenkersatzoperation ist ein Verfahren, bei dem die beschädigte Kugel und Pfanne durch eine synthetische Struktur mit ähnlichen Eigenschaften ersetzt werden.

Der totale Hüftersatz wird in der Regel bei Tumoren, rheumatischen Erkrankungen, Hüftluxation, Arthrose, Kinderkrankheiten und Hüftfrakturen im Alter eingesetzt. Menschen mit solchen Erkrankungen sind die besten Kandidaten für eine Operation, wenn sie mit nicht-chirurgischen Behandlungen keine positiven Ergebnisse erzielen oder wenn angenommen wird, dass sie nicht von einem Arzt behandelt werden können.

Hüftprothesen, die aufgrund des technologischen Fortschritts entwickelt wurden, weisen je nach Haupt- und Zwischenteil unterschiedliche Typen auf. Die Hauptteile sind in der Regel Titan, Kobalt oder Chrom. Abstandshalter können aus Polyethylen, Metall oder Keramik bestehen. Diese Substanzen werden mit vollständig körperverträglichen Eigenschaften hergestellt.

Eine Hüftoperation wird in der Regel bei Menschen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren durchgeführt. Darüber hinaus wird es für Menschen bevorzugt, die eine Erkrankung haben, die den Knorpel in ihren Hüften abbaut. Dieser Zustand wird Hüftarthritis genannt. Es gibt 3 verschiedene Arten von Arthritis, für die der Einsatz von Prothesen Lösungen bietet. Diese:

1. Rheumatoide Arthritis: Es ist eine Autoimmunerkrankung, die Gelenkentzündungen verursacht.
2. Traumatische Arthritis: Sie tritt normalerweise als Folge einer Verletzung auf.
3. Osteoarthritis: Es ist eine Degeneration, die mit zunehmendem Alter auftritt.

Ärzte empfehlen je nach Zustand der Person einen Gehstock, einen Gehwagen, ein langsames Trainingsprogramm oder Medikamente, um Arthritis zu kontrollieren. Wo diese Anwendungen jedoch nicht ausreichen, ist die Hüftgelenkprothese die richtige Lösung. Die neue Hüfte, die der Person angelegt wird, besteht aus vier Komponenten: einer Pfanne aus Metall, einer Auskleidungsstruktur, die es der Kugel ermöglicht, sich bequem in der Pfanne zu bewegen, einer Keramik- oder Metallkugel, die als Kopf des Oberschenkels fungiert, und einem Metallstab, den Ball zu fixieren.

Eine Hüftoperation wird nicht für jeden Patienten bevorzugt. Personen und Situationen, für die dieses Operationsverfahren nicht geeignet ist, sind:

• Menschen mit psychischen Problemen
• Diejenigen, die sich nicht um ihre persönliche Hygiene kümmern
• Demenzpatienten
• Diejenigen, die eine Infektion in ihrer Hüfte haben
• Patienten mit fortgeschrittener Insuffizienz in der Vene oder Arterie der Person
• Menschen mit Hüftlähmung aufgrund neurologischer Erkrankungen

Eine der effektivsten Lösungen für die Hüftgelenkersatzbehandlung ist die Operation. Wenn die Person keinen Unfall hatte und daher die Operation nicht durchgeführt wurde, wird die in Betracht zu ziehende Operation zum Einsetzen der Prothese einige Wochen im Voraus geplant. Der Zweck dieses Verfahrens besteht darin, den Körper der Person für eine Operation geeignet zu machen. Deshalb werden Menschen mit Übergewicht gebeten, Gewicht zu verlieren, oder diejenigen, die Blutverdünner verwenden, um die Verwendung dieses Medikaments für eine Weile einzustellen. Es wird auch empfohlen, den Wohnraum der Person neu zu organisieren, damit sie sich weniger bewegen und ihren Körper weniger belasten. Somit kann die Person nach der Operation einen angenehmeren Genesungsprozess haben. Es wird auch empfohlen, dass die Person 1 Nacht vor dem Tag der Operation mit dem Essen und Trinken aufhört. Es ist wichtig, diese Empfehlung zu befolgen. Am Tag der Operation wird die Person genau untersucht und der Operationsprozess kann beginnen.

Die Dauer einer Hüftgelenkersatzoperation variiert je nach Ausmaß der Schädigung des Hüftgelenks und der Erfahrung des behandelnden Arztes und dauert im Durchschnitt zwischen 45 und 120 minuten.

Einige Vorsichtsmaßnahmen nach dem Hüftgelenkersatz sind für den Erfolg der Operation enorm wichtig. Aus diesem Grund wird dem entlassenen Patienten das Treppensteigen und -absteigen mit Krücken ausführlich erklärt. In der ersten Zeit werden auch Sessel und Stühle bevorzugt, die dem Patienten das Sitzen und Stehen erleichtern. Es ist äußerst wichtig, dass der Stuhl, auf dem die Person in der postoperativen Phase sitzen wird, nicht zu niedrig sein darf. Darüber hinaus sollten die notwendigen Vorkehrungen für Situationen getroffen werden, in denen eine Rutschgefahr zu Hause besteht, und es sollte ein sicherer Bereich für den Patienten bereitgestellt werden. Das Duschen in einem hohen Duschstuhl oder das Festhalten an einer Stütze im Stehen gehören zu den Bedingungen, die berücksichtigt werden sollten. Da ein Tag nach der Operation eine Verbesserung der Bewegungseinschränkung und des Schmerzempfindens sein wird, wird der Patient nach spätestens 1 Tag durchgeführt. Der Patient erhält eine Gehhilfe oder einen Gehstock. Nach 2-3 Wochen verlässt der Patient die Gehhilfe oder den Stuhl, den er benutzt. Welche Aktivitäten beginnen und wann nach der Operation begonnen werden soll, kann wie folgt aufgelistet werden:

• Nach dem 4. Monat nach der Operation kann die Person mit dem Gehen und leichten Sportarten beginnen.   
• Der Patient kann 2 Wochen nach der Operation ein Bad nehmen.
• Der Patient kann 1 Monat nach der Operation Auto fahren und 2 Monate nach der Operation Fahrrad fahren.
• Es wird empfohlen, dass die Person nach der Operation auf einem Stuhl betet.
• Dem Patienten ist es in den ersten 6 Monaten nach dem Eingriff untersagt, die türkische Toilette zu benutzen.
• 2 Monate nach dem Eingriff kann der Patient seine Beine kreuzen.
• Sie können 6 Wochen nach dem Eingriff Geschlechtsverkehr haben.

Nach der Operation bereitet der Physiotherapeut ein Übungsprogramm vor, das zu Hause durchgeführt werden kann, um den Genesungsprozess zu beschleunigen und den Komfort des Patienten zu erhöhen, und empfiehlt der Person, diesem Programm zu folgen. Die Einhaltung dieses Programms ist notwendig, um die Gelenke und Muskeln zu stärken. Der Ablauf zu Hause ist sehr wichtig für die Genesung der Person und den Erfolg der Operation. Aus diesem Grund rät der Arzt dem zu entlassenden Patienten und seinen Angehörigen zur Pflege der neuen Hüfte. Dabei empfiehlt es sich, häufig benutzte Gegenstände in einem hohen und gelegenen Bereich aufzubewahren, um ein Bücken zu vermeiden.

Die von einem spezialisierten Chirurgen mit hochwertigen Materialien eingesetzte Prothese kann ein Leben lang halten, aber dieser Prozess hängt eng mit dem Lebensstil der Person und der Pflege der Prothese nach der Operation zusammen. Sie hält bis zu 15 Jahre. Dieser Prozess kann bei manchen Patienten bis zu 30 Jahre dauern. Wenn bei Patienten mit langfristiger und regelmäßiger Nachsorge nach der Operation festgestellt werden, dass die Lebensdauer der Prothese abgelaufen ist, werden anstelle der gesamten Prothese nur auf die Abstandshalter konzentriert. In einigen Fällen kann jedoch die gesamte Prothese ersetzt werden.

Was sind die Nachteile einer verzögerten Hüftoperation?

Nicht-chirurgische Anwendungen wie Medikamente, PRP, physikalische Therapie, Stammzellen und der Einsatz eines Gehstocks werden entsprechend dem Allgemeinzustand der Patienten angewendet. Der Prozess sollte jedoch für Patienten beschleunigt werden, die aufgrund dieser Anwendungen operiert werden müssen. Wenn diese Behandlung verzögert wird, kann es in den intakten Knie-, Hüft-, Rücken- und Taillenregionen zu einer Verschlechterung oder Verkalkung kommen. Daher sollte die notwendige Operation rechtzeitig durchgeführt werden.

 

Was ist die Altersgrenze für eine Hüftoperation?

In einigen Spezialfällen wird dieses Verfahren für das frühe Erwachsenenalter verwendet, aber es wird auch nach dem mittleren Alter angewendet. Dieses Verfahren, das keine Altersobergrenze hat, kann bei jedem Patienten angewendet werden, der die Knochenentwicklung abgeschlossen hat oder kurz davor steht.

 

Gibt es Komplikationen nach einer Hüftoperation?

Geh und andere Aktivitäten nach Hüftendoprothetik sind komplikationslos, stehen aber in engem Zusammenhang mit einer erfolgreichen Operation. Der Erfolg des Protheseneinsatzes hängt auch von der Erfahrung des Arztes ab. In einigen Fällen kann sich die Person jedoch nach der Operation infizieren. In solchen Fällen muss die Prothese möglicherweise ersetzt werden. Wenn dies jedoch nicht erforderlich ist, kann die Situation durch den Einsatz von Antibiotika korrigiert werden. In seltenen Fällen kann es nach dem Eingriff zu anhaltenden Schmerzen kommen, die die Lebensdauer der Prothese verkürzen und zu einem vorzeitigen Verschleiß der an der Prothese befestigten Abstandshalter führen können. Dies kann bei einigen Patienten eine Revisionsoperation erfordern. Aber auch Prothesendislokationen, Frakturen um die Prothese, Nerven- und Gefäßverletzungen sind sichtbare Komplikationen. Während all diese Komplikationen bei einigen Patienten nicht vorkommt, können aber bei einigen Patienten doch beobachtet werden.

 

Wie hoch sind die Kosten für eine Hüftoperation?

Der Preis für eine Hüftoperation variiert je nach Fachkenntnissen des behandelnden Arztes, dem Standort des Krankenhauses, der Qualität des verwendeten Materials und dem Zustand des Patienten.

+90 530 762 72 18
Ruf uns jetzt an
+90 530 762 26 52
Whatsapp